Dieser Slogan eines führenden Security Software Herstellers hat schon seine Richtigkeit… dies musste ich letzten Sonntag wieder mal feststellen.
Aus einem geplanten gemütlichen Bikeausflug mit anschliessendem Badeplausch wurde schon nach wenigen Minuten eine blutige Angelegenheit. Vollbremsung, Vorderrad weggeschmiert und mit den Unterarmen auf Geröll auf null abgebremst.

Ergebnis: unzählige Kratzer, blaue Flecken und einen tiefen Riss im linken Unterarm. Diesen hab ich lustigerweise am Anfang gar nicht bemerkt, da der rechte Arm anfänglich noch mehr schmerzte.

Gesundheit - get protected!

Der glückliche Zufall wollte es, dass ich mitten auf dem Trail auf einen Biker mit Platten traf. Dieser hatte kein Flickzeug dabei, dafür Verbandsmaterial. So schnell hätte ich nicht mit erster Hilfe gerechnet. Vielen Dank Tobias!
Tja, zuerst dachte ich, dass dies halt bloss ein weiterer Kratzer sei… ich wollte ja unbedingt noch schwimmen gehen :-) Aber irgendwie konnte ich doch noch überzeugt werden, sofort einen Arzt aufzusuchen. Also mal nach Hause notfallmässig desinfizieren und auswaschen. Schlechte Idee. Warmes Wasser auf einem aufgeschürften Körper gehört vermutlich zu den Top 10 der übelsten Schmerzen… also sofort zum Permanence Medical Center im Bahnhof Luzern.

Gesundheit - get protected!

Dort wurde ich sehr schnell behandelt. Wunde richtig reinigen, eine Drainage gegen Eiter rein und zunähen. Ging wirklich sehr schnell. Die Leute dort scheinen sich solche Sachen ja gewohnt zu sein. Jetzt heisst es einfach mal 2 Wochen Bikeverbot und viel Geduld. Und immer gut einbinden und fast täglich zum Arzt rennen.

Was ist jetzt die Moral der Geschichte? Ich habe diverse Armprotektoren zuhause, welche diese mühsame Verletzung verhindert hätten. Mit Ausnahme von ein paar Kratzern wäre da gar nix passiert. Aber eben… was nützen die besten Protektoren, wenn sie einfach zuhause rumliegen? Ziemlich wenig!
Naja, jetzt musste ich es halt auf die schmerzhafte Art wieder mal lernen. Aber eben… wenn… hätte.. sollte… schon zu spät.

Gesundheit - get protected!

Deshalb… wer keine Lust auf sabbernde Wunden, Verbände und genähte Körperteile hat… get protected! Es ist wirklich so einfach. Und sonst… flatsch flatsch… da kommt die Sosse so richtig raus :-)

knieschoner

Und was habe ich draus gelernt:

  • Protektoren nützen zuhause nicht sehr viel
  • auch mit aufgerissenem Arm kann man noch Singletrails heizen
  • Race Face stellt sensationelle Handschuhe her!
  • Duschen mit Schürfwunden ist die Hölle!
  • Schürfwunden schmerzen stärker als eine tiefe Wunde
  • Vollbremsen und Lenken geht nicht gleichzeitig
  • Kinder können plötzlich aus dem Nichts auf dem Trail
    auftauchen…
  • Biker ohne Flickzeug haben dafür Verbandsmaterial dabei
  • Zwei Wochen Bikepause nervt!

In diesem Sinne… ride on!

Author: Dave

7 Kommentare:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Erstellt von am 27. September 2007