Immer wieder sehe ich an fremden Bikes diese Problematik: Die Bremsen sind falsch eingestellt und die Fahrer beklagen sich über zu wenig Bremskraft oder schmerzende Hände und Finger. Kein Wunder! Hier ein paar wirklich grundsätzliche Tipps, damit das Bremsen wieder Spass macht..

Grundsätzlich gilt bei neueren Bremsen (so ab Avid Juicy oder Shimano SLX), dass sie als Einfinger-Bremse konstruiert wurden. Wer da immernoch mit zwei Fingern dran ziehen muss, sollte sich mal Gedanken über eine grössere Bremsscheibe machen oder die Einstellung der Bremse überdenken. Mit einem optimalen Hebelverhältnis, bringt man die benötigte Kraft meistens auch mit dem Zeigefinger auf.

Bike Bremsen Scheibenbremse korrekt einstellen - Fingerabstand

So nicht! Zum Glück ist das bei den neuzeitlichen Bremsen nicht mehr notwendig…

Die Vorteile beim Bremsen mit einem Finger sind schliesslich prägnant: Besserer Griff am Lenker, feinere Dosierung, weniger Ermüdungserscheinungen in der Hand. Dafür muss die Bremse aber korrekt eingestellt sein.

Hier ein kleiner Tipp bezüglich Hebelwirkung:

Wenn die Bremse so eingestellt ist, dass man die Kraft nicht ganz aussen am Hebel überträgt, verliert man aufgrund der Physik: Zu geringe Hebelwirkung.

Beim oberen Bild wird nicht nur Hebelkraft verpulvert, auch die Ergonomie leidet darunter und man wird auf längeren Abfahrten schneller müde.

Auf diesem Bild stimmt die Position des Fingers auf dem Hebel. Auch wenn der Abstand des Hebels vom Lenker noch etwas gross ist…

Auf diesem Bild ist der Finger zwar korrekt auf dem Hebel positioniert, der Hebel selbst ist jedoch sehr weit vom Lenker entfernt. Dies lässt sich bei modernen Bremsen mittels Rändelschraube meistens ebenfalls korrigieren. Optimal ist der Abstand, wenn der Druckpunkt der Bremse kurz vor dem Anschlag am höchsten ist und der Abstand des Hebels bei nicht gezogener Bremse als angenehm empfunden wird. Wer den Hebel allzu weit vom Lenker einstellt, greift bei einer Notbremsung eventuell auch mal ins Leere.

Wem der Abstand zu den Schalthebeln nun etwas zu gross ist, kann die Schalteinheit auch aussen montieren (zwischen Bremse und Griff), was leider nicht bei allen Bremsen und Schalthebeln möglich ist. Eine weitere und sehr aufgeräumte Alternative ist der sogenannte MatchMaker (welche man bei Shimano und Sram bekommt). Damit wird der Schalthebel ganz einfach an der selben Schelle am Lenker befestigt, wie die Bremse. Somit hat man nicht nur ein aufgeräumtes Cockpit, sondern auch optimale Abstände zu den Triggern.

Shimano Schalthebel/Bremshebel Kombination Matchmaker

Mit dem Matchmaker können Schalt- und Bremshebel zusammen am Lenker montiert werden. Eine aufgeräumte Schaltzentrale und eine bessere Ergonomie sind garantiert

Wer Probleme mit den Handgelenken hat, sollte sich mal den Winkel der Bremse anschauen. Optimal ist meistens, wenn die Hand und der Finger mit dem Unterarm eine gerade Linie bilden. Dies jedoch nicht wenn man auf dem Bike sitzt, sondern (wie auf der Abfahrt) im Stehen. Probiere die für dich optimale Einstellung aus, da gibt es kein Geheimrezept. Du sollst dich wohl fühlen und eben keine Schmerzen bekommen.

Auch der Winkel der Bremse ist entscheidend für den Wohlfühlfaktor

Tiefergehende Tipps zur Einstellung der Bremsscheiben findet ihr in unserem Scheibenbremsen-Tutorial

Happy trails und happy braking

Author: Serki

Leidenschaftlicher Mountain Biker seit 1995.
Baujahr: 1975 | Länge: 187 cm | Breite: 90 Kg
Bikes: Banshee Spitfire, Santa Cruz Chameleon, Specialized Demo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Erstellt von am 23. Juli 2012