Bikepark Leogang

Leogang wurde vor knapp zwei Wochen als der neue, offizielle Austragungsort des österreichischen UCI Mountainbike World Cup Tour Stops in Österreich bestätigt. Seitdem laufen die Vorbereitungen für die Downhill und Fourcross Wettbewerbe im Herzen des Salzburger Landes auf Hochtouren, um den Worldcup vom 18. bis 20. Juni entsprechend zelebrieren zu können. Für die Konzeption und den Bau der brandneuen 4X-Strecke konnte kein geringerer als der bekannte und erfahrene Weltcupfahrer Guido Tschugg gewonnen werden. Dieser schritt unmittelbar zur Tat: Das Konzept der Strecke wurde mit Hochdruck entwickelt und bereits jetzt ist ein Großteil der Um- und Aufbauarbeiten abgeschlossen.

Matti Lehikonen IXS Leogang

Guido Tschugg, UCI 4X World Cup Fahrer, Ghost Teamrider, wie auch Designer und Erbauer der neuen Leoganger 4X Strecke gibt explizite Einblicke in den Streckenaufbau und ihre Besonderheiten: „Die Strecke ist zwar nur knapp über 450 Meter lang, hat es aber in sich: Auf eine sehr steile Startsektion folgt ein Drop, bei dem Springen definitiv schneller ist als Wegdrücken, um die Fahrer dann in einen steilen und groß dimensionierten Anlieger und eine anschließende Pro-Sektion mit zwei Doubles zu führen, wobei letztere parallel ein Felsenfeld als zweite Line zur Verfügung stellt. Direkt danach geht es über eine Brücke, die über die offizielle UCI DH Strecke gebaut ist: diese Brücke entspricht auf ihrer rechten Seite einer reinen Step-Up – Step-Down Kombination. Die linke Hälfte ist jedoch mit Banks versehen, was für den allgemeinen Bikepark-Betrieb auch weniger versierten Fahrern ein Befahren ermöglicht. Es folgt ein Tripple, welcher auch als Double mit Step-Down zu fahren ist und in einer großzügigen und offenen Wiesenkurve endet. Kurzum: es ist eine sehr technische Strecke, die sich von den in der Vergangenheit überwiegenden BMX-artig anmutenden UCI-Strecken abhebt. Der sehr steile Start sollte auch Fully-Fahrern ein gutes Wegkommen ermöglichen. Diese haben generell auch in den Felsenfeldern Vorteile, wo sich vielleicht ein klassischer 10-Kilo-Hardtail-Fahrer schneller einen Platen holt. Ich bin auf jeden Fall gespannt, was die Konkurrenz sagen wird – Kritik gibt es ja immer. Generell werden wir mit Leogang die Strecke über die Jahre noch weiter entwickeln, der jetzige Aufbau ist noch nicht statisch, es wird stetige Verbesserungen geben. Dank meines Erfahrungsschatzes kann ich sagen, dass die Strecke definitiv einem sehr guten UCI Standard entspricht. Zudem freue ich mich, zukünftig eine nicht allzu weit entfernte und optimale Trainingsstrecke zur Verfügung zu haben. Man wird mich des Öfteren im Bikepark Leogang sehen!“

Die Gesamtstruktur der Strecke ist zu 90% finalisiert. Jedoch stehen in den nächsten zwei Wochen Bodenkomprimierungs- und Oberflächenarbeiten an. Guido wird im Anschluss das Gesamtwerk ausgiebigst testen, um optionaler Weise letzte Kleinkorrekturen vornehmen zu können. Der Bikepark Leogang ist somit in sehr naher Zukunft um ein weiteres Highlight auf Weltklasseniveau reicher.

Alle weiteren Infos zum UCI Mountainbike World Cup Bikepark Leogang sind zu finden unter: www.mtb-weltcup.at

Link: http://www.bikepark-leogang.com

Author: flowzone

riding passion switzerland
flowzone is all about mountain biking

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Erstellt von am 4. Mai 2010