Wir waren noch keine 3 Minuten auf dem Gelände und hatten gerade mal unser erstes Bier in der Hand, da hat es Mänu geschafft, dass sich gleich zwei Frauen das T-Shirt vom Leib rissen. Wie es dazu kam? Lest selber…

Samstag Mittag kamen wir auf dem TCS Camping in Solothurn an und konnten unser seit 5 Monaten reserviertes Bungalow beziehen. Für CHF 200.- gibt es auf dem Camping nämlich voll möblierte Cabannes, welche man allerdings früh genug reservieren muss. Dafür hat man dann ein richtiges Bett zum Schlafen und muss sich nicht mit Zelten und dergleichen abgeben. Für einen Tag finden wir, sollte man sich diesen Luxus gönnen. Einquartieren, kaltes Bierchen schnappen und ab an die Bike Days 2011! Unsere Vorfreude ist riesig und die Stimmung dem entsprechend aufgedreht. Dave drehte jedenfalls ständig am Swag-Knopf…

Die Belagerung der Stadt Solothurn durch die Bike-Armee der Schweiz

Die Belagerung der Stadt Solothurn durch die Bike-Armee der Schweiz

Am Baslertor angekommen, holen wir unsere Medienpässe ab und werfen uns gleich mal ins Getümmel. Weit sind wir nicht gekommen, denn der Stand der Bündner befindet sich gleich beim Eingang. Also steuern wir fast automatisch darauf zu. Zu trinken gibt’s leider nur Turbinenbräu. Was das Zürcher Bier am Bündnerstand zu suchen hatte, fragen wir uns jetzt noch. Während wir unsere Enttäuschung über das falsche Bier ausleben, beschäftigen sich Madamm und Mänu mit den Servierdamen und ihren coolen T-Shirts mit dem Aufdruck “BockStar”. Madamm meint nur ‘Ich will so ein Shirt!’ und schon ist Mänu mittem im Tauschgeschäft: Sein Flowzone-Shirt gegen das BockStar Shirt. Ein paar Sekunden später stehen die drei halbnackt da und tauschten fröhlich ihre Oberteile. Mänu im kleinen schwarzen Träger, das hättet ihr sehen sollen! :D

Nachdem wir also bereits nach wenigen Sekunden aufgefallen sind, wird es höchste Zeit weiterzuziehen. Kurz bei unseren Freunden von Indian Summer und Electra vorbeigeschaut und anschliessend auf die grosse Runde begeben. Was gibt es Neues? Wohin weht der Wind? Welche Marken sind vertreten? Kurz: Welche neuen Produkte können wir live bestaunen?

Wohin der Wind weht scheint den anwesenden Vertretern und Herstellern klar zu sein. “Ob es euch gefällt oder nicht”, könnte man meinen, denn überall wo wir hinschauen sehen wir hauptsächlich eines: E-Bikes. Zum Glück gibt es diesen Trend vorläufig erst bei Marken im Nischensektor oder solchen, welche sich durch diesen umstrittenen Trend einen Aufschwung erwarten. Viel zu viele sind bereits auf den Zug aufgestiegen. KTM bietet Elektrobikes mit über 200 mm Federweg. Richtige Downhillgeschosse, welche mit Akku und Motor noch schwerer und träger werden. Darauf haben wir ja alle gewartet. Dem Anschein nach, scheint es jedoch eine nicht mal allzu kleine Kundschaft dafür zu geben. Messebesucher sämtlicher Generationen kurvten frisch und fröhlich um das Gelände mit dem nervigen Begleitgeräusch des Elektromotors.

Hoffen wir mal, dass es in den Bergen in Kürze nicht so aussieht, wie in der M-Way Werbung:

Die aktuelle M-Way E-Bikes Werbung. Ein Schreckensbild.

In den restlichen Bereichen der Branche fanden weitaus weniger Entwicklungen statt. Wenige der vertretenen Marken hatten besondere Neuerungen zu bieten. Eigentlich auch besser so, denn für die Kunden sind gescheite Weiterentwicklungen und gute Detaillösungen wichtiger, als neue Produkte welche am Markt getestet werden.

Für Freerider sind die Sehenswürdigkeiten an den Bike Days in Solothurn etwas dünn gesät. Es braucht Abwechslung, das sehe ich ein, aber dieses Jahr waren bestimmte Sektoren zu stark vertreten. Gerade mal Rocky Mountain, Intense, Norco, Trek und Santa Cruz waren von den bekannteren Marken anwesend (Irrtum nicht ausgeschlossen). Diese hatten ausser Norco mit dem absoluten Geheimtipp Truax, nicht viel Spannendes zu bieten. Mal das V10 in Karbon bestaunen, die Details der neuen Trek Bikes begutachten und das Norco Truax unter die Lupe nehmen. Damit hat es sich erledigt. In dieser Kategorie sah es letztes Jahr noch etwas vielfältiger aus. Scheint, als ob die E-Bikes hier ebenfalls ihren Einfluss geltend machen. Sollte dieser Trend nächstes Jahr noch stärker ausfallen, werden wir wohl eine eigene Freeride-Messe starten müssen. Spass beiseite, bei dieser Menge an ‘gewöhnlichen Velofahrern’, CClern und City-Flitzern (22’000 an der Zahl), scheinen sich sowohl die Vertreter der eher bergorientierten Produkte, als auch deren Klientel deutlich zu mindern.

Die Gümmeler mussten ganz schön viel Staub schlucken…

Aber nebst vielen Marktständen gibt es ja zum Glück auch noch die vielen Events an den Bike Days. Die CC-Rennen sind wichtig und sorgen für ein gesundes Spektakel und viele faszinierte Zuschauer. Richtig viel mitbekommen tut man aber eigentlich nicht, da man gerade mal 200 Meter der Strecke sieht. Die Kinder erfreuen sich an den vielen Möglichkeiten, sich auf dem Bike auszutoben. Sogar die Allerkleinsten gehen da mächtig ab! Die Teenies können sich auf dem mobilen Pumptrack oder der kurzen Fahrtechnikstrecke austoben. Alles in allem gut organisiert und beliebt. Das Shutteln haben wir uns auch dieses Jahr nicht angetan und waren im Nachhinein ziemlich froh darüber. Eine nicht allzu anspruchsvolle Strecke, lange Wartezeiten und ein Mangel an wirklich spannenden Testbikes macht dieses Unterfangen etwas trostlos. Da gönnen wir uns lieber noch ein Turbinenbräu mehr ;-)

Die Dirter/Jumper mögen für Neulinge noch spannend zu Beobachten sein, wenn man das einmal gesehen hat, verfliegt der Reiz jedoch schnell. In dieser Beziehung bieten die Flatliner Entertainment auf einer ganz anderen Stufe! Das muss man einfach mal live erlebt haben. Vorallem Matthias Dandois, der zweimalige Gewinner des BMX Flatland Contests, hebt sich deutlich von seinen Mitbewerbern ab und bietet eine Show die seinesgleichen sucht. Mit einer unglaublichen Leichtigkeit führt er seine Moves stets sicher und scheinbar ohne Kraftaufwand in einer unvergleichlichen Perfektion aus. Seht euch dazu in Kürze unser Bike Days Video rein. Denn mit Worten lassen sich diese Bilder nicht beschreiben.

matthias dandois bmx

Matthias Dandois degradierte die Konkurrenz erneut.

Fazit: Im Grossen und Ganzen wieder ein absolut gelungener Event mit viel Entertainment, Neuheiten, schönstem Wetter und gutgelaunten Bikern. Die Bike Days sind für jeden Biker ein Muss.

Unsere Bilder von den Bike Days gibt es hier: http://www.flowzone.ch/images/thumbnails-103.html

Die offizielle Website der Bike Days: http://www.bikedays.ch/

 

Das versprochene Video folgt in Kürze…

Author: flowzone

riding passion switzerland
flowzone is all about mountain biking

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Erstellt von am 18. Mai 2011