Canada

Mount Washington Alpine Resort

Dieser Bikepark ist ein Highlight von Vancouver Island. Wie so üblich, ist der Ort im Winter Dreh- und Angelpunkt der Skifahrer und Snowboarder. Sowohl für jene von der Insel, als auch für jene vom Festland. Im Sommer wird der Berg natürlich von den Bikern beherrscht und zieht inzwischen auch schon viele an, welche sich nicht mehr ins Getümmel von Whistler stürzen wollen. Das Angebot ist natürlich nicht dasselbe, lässt aber auch nichts zu wünschen übrig. Der Resort selbst bietet zwar nicht viel mehr als zwei Restaurants und eine handvoll Shops, aber man begibt sich auch nicht in diese Wildnis, um jeden Abend in den Ausgang zu gehen. Wer sich mit Ruhe und einer schönen Landschaft zufrieden gibt, wird auf keinen Fall enttäuscht.

Mount Washington Bikepark Panorama

Mount Washington – Ein kleiner Berg, ganz gross.

Unterkunft

Einige Chalets, welche Privat vermietet werden und 2 eher überteuerte Hotels lassen einem keine grosse Wahl in der Auswahl der Unterkunft. Daher lohnt sich eine kurze Anreise aus den umliegenden Gebieten (Comox, Cumberland oder Curtenay), zumal dort die Unterkünfte nicht nur günstiger, sondern auch zahlreicher sind. Wir haben uns im Riding Fool Hostel in Cumberland niedergelassen und waren absolut glücklich damit. Grosser Veloraum, grosszügige Küche, gemütlicher Gemeinschaftsraum, sehr hygienisch und mit gratis Internet, was will man mehr?

Bikeshops

Gleich neben unserem Hostel in Cumberland gab es einen Bikeshop, der jedoch nicht gerade die besten Angebote hatte und auch nicht wirklich ein grosses Sortiment. Für die Besorgung von ein paar Ersatzteilen und kleinere Reparaturen reicht das jedoch auch schon.

Der Bikeshop auf dem Mount Washington hat sogar ein noch kleineres Angebot, welches hauptsächlich aus Kleidern und Mietbikes besteht, wartet jedoch mit Simon auf, welcher nicht nur ein begnadeter Biker, sondern auch ein ebenso talentierter Bikemech ist. Alles wird mit Perfektion und in Sekundenbruchteilen erledigt und mit einem netten Lächeln oder einem lockeren Spruch quittiert. Danke Simon!

Trails

Die Strecken auf dem Mount Washington sind zahlreich, gut unterhalten und vom Schwierigkeitsgrad her gut aufgeteilt. Egal ob Dirter, Downhiller, Freerider oder Funfahrer, es bieten sich unzählige Möglichkeiten, seine Lieblingsfahrweise auszuleben und sein Können weiterzuentwickeln. Uns hatten es vor allem die schönen Holzbauten angetan, welche sich über den gesamten Berg zogen und zum Teil perfekte Übungsmöglichkeiten boten. Befördert wird man von 2 hochmodernen Liftanlagen. Der kleinere nennt sich Hawk Express, kann 6 Personen oder 4 Bikes auf einmal transportieren und bewältigt den Höhenunterschied von 500 Metern in angenehm kurzer Zeit. Der grössere der beiden Lifte führt auf den Gipfel des Mount Washington und transportiert die Biker jeweils zu viert auf eine Höhe von fast 1700 Metern.

Mount Washington Bikepark Panorama

Vancouver Island ist wahrlich mit einer atemberaubenden Landschaft gesegnet.

Big Brother

Der Einstieg in diesen Trail rüttelt ziemlich heftig. Das ändert sich nach knapp 200 Metern wieder und bietet danach einen erstklassig präparierten Dirttrack mit unzähligen Tables und Kickern. Den grössten Spass bieten auf dieser Strecke jedoch ganz klar die vielen Anlieger, in die man sich mit hoher Geschwindigkeit rein werfen kann. Man stelle sich die A-Line mit weniger Tables und grösseren Anliegern vor – et voilà.

Magical Mystery Tour

Nur wenige Meter von der Bergstation des Hawk Express entfernt, befindet sich bereits der Einstieg zu dieser herrlichen Strecke. Viele werden sich diesen Trail bestimmt gleich am Anfang zu Gemüte führen, denn der Einstieg ist äusserst vielversprechend. Schnurgerade führt er am eher flachen Hang entlang und bringt einen gleich zu Beginn auf Betriebstemparatur. Danach folgen unzählige Brücken und Leitern, die fast nie zu Enden scheinen. Keiner von uns raste je mit so viel Speed über Holztrails, wie auf dieser Strecke. Einfach göttlich! Einige schöne kleine Stunts – Wallrides, Step-Ups und kleinere Hips – zieren die Schlüsselstellen dieses Trails und zum Abschluss gibt es noch ein paar heftige Dirtdoubles, die mit viel Speed gesprungen werden wollen. Im Speedrausch und mit einem breiten Grinsen kommt an der Talstation an und kann sich ohne anzustehen wieder hinauf befördern lassen. Auf dem Lift fallen dann zwischen den wilden Gestikulationen und tierischen Grunzlauten oft Worte wie „Himmlisch!“ und „Göttlich!“.

Hustler

Hustler? Stehen da irgendwo heisse Blondinen topless an der Strecke und feuern einen an? Leider nein. Trotzdem ist der Trail einen Besuch wert. Ein schöner langer Freeridetrail, der neben einigen Stunts auch ein schönes Panorama zu bieten hat. Da diese Strecke zurück zum Resort und zur grossen Station führt, ist er eher kurz und knackig. Nichts aussergewöhnliches, aber in Kanada zu sein und auf dem Bike zu sitzen ist ja schonmal nicht so übel… :D Jeder der mit wenig Federweg unterwegs ist, erst gerade anfängt oder es einfach mal etwas lockerer nehmen möchte sollte sich auf diesem Trail austoben.

Mount Washington Bikepark Magical Mystery Tour

Magical Mystery Tour – Eine sehr schnelle und flüssige Strecke mit unendlich langen Holzkonstruktionen.

Helter Skelter

Ein ähnlicher Trail wie Hustler, jedoch mit mehr Waldstücken und steileren Abschnitten. Der typische kanadische Wald gepaart mit einem Singletrail scheint einfach immer schön zum Fahren zu sein. Das Highlight dieser Strecke bildet ganz klar ein kleiner Northshore-Park mit verdammt dünnen Skinnies. Da sich diese Holzbalken auf kaum mehr als einem Meter befinden, gaben wir bei beginnendem Regen eine gemütliche Session durch, wo sich jeder mal richtig herantasten konnte. Die 30 Meter lange Line wurde bloss wegen der letzen drei Meter nicht geschafft, machte aber höllisch Spass und brachte jedem wieder etwas mehr Sicherheit auf diesen nicht leicht zu meisternden Trails.

Wizard

Northshore on the rocks! Als wir uns diesen Trail vom Lift aus ansahen, waren wir nicht nur ziemlich beeindruckt, sondern auch ein wenig verunsichert. Steile Holzleitern auf noch steileren riesigen Steinbrocken.. und es nieselt schon den ganzen Tag. Da wir nunmal nicht jeden Tag hier sind, müssen wir uns einfach an diese Herausforderung wagen. Bereits der Einstieg macht einem klar, in welche Richtung der Wind weht: Schön sachte. Ja nicht bremsen. Arsch nach hinten. Augen zu und durch! Zwischen dem Johlen und den Angstschreien hört man immer wieder, den Allerwertesten des einen oder anderen an seinem Hinterrad reiben – es ist also tatsächlich ziemlich steil. Zu unserer Verwunderung haben wir aber nicht nur jedes Hindernis gemeistert, sondern sind auch noch ohne Stürze davon gekommen. God bless! Mein Kommentar: Gehst Du dort? Musst Du fahren!

Mount Washington Bikepark Trail

Die Trailbauer beweisen viel Liebe zum Detail und betreiben ein solides Handwerk.

Fazit

Für 30 Mäuse am Tag bekommt man gleich 2 Lifte am selben Berg geboten und kann sich zwischen 17 unterschiedlichen Trails entscheiden. Angefangen von den grünen Doubletracks, die wohl eher für Familien und Kinder geeignet sind, bis zu den Double Diamonds, welche bei schlechtem Wetter nicht mal von ausgewachsenen Männern befahren werden, wird wirklich für jeden Geschmack etwas geboten.

Hier noch ein paar hilfreiche Informationen zu Mount Washington:

Offizielle Website: bike.mountwashington.ca

Trailmap Mount Washington: MountWashington_TrailMap.pdf

 

Author: Serki

Leidenschaftlicher Mountain Biker seit 1995.
Baujahr: 1975 | Länge: 187 cm | Breite: 90 Kg
Bikes: Banshee Spitfire, Santa Cruz Chameleon, Specialized Demo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Erstellt von am 14. Dezember 2006