Bikepark Wiriehorn

Erneut ist ein aus vieler Sicht perfektes Wochenende viel zu schnell an uns vorbei gegangen. An uns vorbei ist zwar nicht ganz korrekt, denn wir waren schliesslich mittendrin, statt nur dabei..

Am Freitag nach dem wohlverdienten Feierabend haben wir uns
auf den schönen Weg über den Schallenberg Richtung
Berner Oberland gemacht. Destination Wiriehorn! Die Pessimisten
und Schwarzseher erwarteten ein verregnetes Wochenende und
pilgerten in geschlossener Front Richtung Bellwald und Tessin.
Wir forderten unser Glück heraus und wurden grosszügig
belohnt. Der Regen kam erst am Sonntagabend und bis dahin
hatte jeder Sonne getankt und sich in die Strecke verliebt..

Seit Jahren bietet das Wiriehorn sowohl dem motivierten Anfänger,
als auch dem ehrgeizigen Profibiker einen Bikepark, der die
jeweiligen Wünsche und Anforderungen restlos erfüllen
kann. Für gerade einmal CHF 33.- kann man sich mit dem
Sessellift einen ganzen Tag lang auf die ungefähr 500
Höhenmeter weiter oben gelegene Bergstation Nüegg
befördern lassen. Genau diese 500 vertikalen Meter sind
es auch, die jedes Jahr unzählige Mountainbike-Begeisterte
ins Diemtigtal ziehen. Höhenmeter hin oder her, ohne
eine entsprechende Strecke fühlt sich auch der wildeste
Freerider nicht besonders wohl.. Heutzutage muss ein Bikepark
schliesslich einiges mehr bieten, als eine Erlaubnis, die
Wanderwege zu missbrauchen. Die Strecke muss gut präpariert
sein und ohne eine selbstgebaute Holzrampe mit anschliessendem
Drop oder ein paar Kickern und Tables bekommt man heute fast
keine Biker mehr aus den Federn…

Aus diesem Grund gibt es schliesslich Hot-Trail. Ein Verein
mit Bikern aus der Gegend (Thun, Spiez), die es sich auf die
Fahne geschrieben haben, die Trails am Wiriehorn der Öffentlichkeit
zugänglich zu machen und dies für lange Zeit. Ihre
Ziele verfolgen sie mit Leib und Seele und erschaffen quasi
ein Lebenswerk. Somit schlagen sie gleich mehrere Fliegen
mit einer Klappe: Sie fördern den Tourismus, die Jugend,
unser aller Image und den gesamten Bikesport. Wenn es eine
elektronische Standing Ovation gäbe, hier wäre der
Platz dafür…

Damit nicht genug: So gut die Idee dahinter ist, so gut ist
auch deren Ausführung. Der Trail erfuhr nie eine Generalüberholung
und man ging auch keinen zweifelhaften Trends hinterher (a.k.a
Biker-Autobahn). Viel mehr wurde verbessert, was ohnehin schon
gut war und ausgebaut wo man noch Potential sah. Daher entstand
in den letzten Jahren ein Downhillabschnitt, der es technisch
gesehen in sich hat und ein sage und schreibe 400 Meter langer
North-Shore-Trail an einem Stück. Vereinzelte Stellen
wurden kräftig aufgepeppt und auf eine Weise umgebaut,
die Anfänger und Fortgeschrittene in gleichem Masse erfreut:
Die Strecke ist zwar technisch anspruchsvoll und bietet einige
adrenalingeladene Augenblicke, trotzdem kann man ihn mit entsprechendem
Tempo und gebotener Vorsicht auch als Anfänger locker
meistern. Chickenways wo das Auge hinblickt: Aus den meterweit
auseinander liegenden Doubles wurden kompakte und fahrbare
Tables. Die zahlreichen Kicker bekamen Abgänge aus Holz,
so dass man sie auch fahren kann und nicht zwingend
springen muss.

Bevor die etwas talentierteren und erfahreneren unter Euch
das Gähnen packt: Auch Ihr bekommt, was euch zusteht.
Action! Mit mehr Speed wird diese Strecke nämlich zur
Prügelpiste, die Euch keine Sekunde aus ihrem Bann lässt.
Jegliches Zögern wird hart bestraft und wer nicht entschlossen
auf die zahlreichen Sprünge und Gebilde zugeht, hat bereits
im Vorfeld verloren, denn diese Strecke schenkt keinem was.
Egal auf welchem Niveau Du Dich also befindest, am Wiriehorn
wirst Du an Dein Limit gehen können und den Flow wieder
einmal richtig spüren. Wir wünschen Dir viel Spass
dabei!

Wenn also das nächste Wochenende zum Staustehen am Gotthard
aufruft, wenn Filzbach dazu einlädt, Dich mit Gleichgesinnten
in eine Warteschlange zu stellen, Du aber eigentlich lieber
biken möchtest: Geh doch mal aufs Wiriehorn!

Link: http://www.hot-trail.ch

Author: flowzone

riding passion switzerland
flowzone is all about mountain biking

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Erstellt von am 29. Mai 2006