The Collective

Jamie Houssian ist einer der führenden Köpfe des „Collective“, dieser inzwischen schon mystifizierten Gruppe aus Fotografen, Filmern und Fahrern, die uns mit Meisterwerk „The Collective“ im Jahre 2004 die Sinne raubten. Collective ist die Metamorphose aus den schönsten Locations, den besten Fahrern, den beeindruckendsten Aufnahmen, den kreativsten Filmtechniken und den ausgewogensten Farben.

Das Ergebnis und die Professionalität hinter Collective und Roam hat nicht nur die Bikeszene beeindruckt, sondern auch für Aufsehen in der ganzen Filmszene gesorgt. Dies so sehr, dass Apple dem Mastermind Jamie Houssian einen ausführlichen Beitrag in ihrem Pro Bereich widmet. Für einen Creative Professional ist das etwa vergleichbar mit dem Gewinn einer Goldmedaille bei den Olympischen Spielen. Jamie Houssian ist ganz oben angekommen. Zu Recht!

The Collective - Finding the Flow
Jamie Houssian

„All of us in the film crew ride. We love the sport and we want
to document it in a way that hasn’t been done before“

Seine Leidenschaft für bewegte Bilder, eindrückliche Landschaften und Outdoor Sportarten entdeckte er schon früh. Bereits mit 13 Jahren experimentierte er mit Videokameras und Filmschnitt. Damals aber noch auf die antiquitierte Art mit zwei VHS Recordern. Mit 18 Jahren hatte er schon 3 Skifilme produziert und reichlich Erfahrung im Umgang mit Kameras, Aufnahmewinkeln und dem Riecher für das perfekte Bild gesammelt. Um sein Know How noch weiter auszubauen, besuchte Jamie die University of Santa Barbara, um dort Filmwissenschaften zu studieren.

“For all of us, the varied terrain and beautiful locations are
some of the most appealing things about mountain biking,”

Im Jahr 2002 tat er sich mit Darcy Wittenburg und Sterling Lorence zusammen. Ihre Leidenschaft für Bikes und schöne Bilder führten schliesslich zu „The Collective“. Sie wollten mehr als nur Biker in Aktion zeigen, sondern vor allem auch die Natur und das unterschiedliche Terrain, immer auf der Suche nach dem perfekten Licht und den perfekten Farben. Weg von einer reinen Freakshow hin zum vollendeten Kunstwerk.

The Collective - Finding the Flow
Jamie Houssian

„In the mountain biking world, a lot of filmmakers are trying to make
the sport look as extreme as possible, make it look crazy. But we feel like
the sport is really about exploring and having fun.“

Und die Jungs betreiben einen gewaltigen Aufwand für Ihre Produktionen. Sie schleppen jeweils Unmengen an Material (mehrere 100 kg) an die abgelegensten Orte der Welt,  konstruieren die aberwitzigsten Seilbahnen für ihre Kamerafahrten, besteigen Berge und Bäume, überqueren Bäche und Flüssen und setzen sich so teilweise fast grösseren Gefahren aus als die Fahrer selber. Mit insgesamt 5 Leuten ist das Filmteam schon ziemlich gross… 4 Kameraleute filmen mit 16mm und Digitalkameras die gleiche Szene jeweils aus verschiedenen Winkeln und Positionen, dazu kommt noch ein Fotograf für Serienbilder.

“We need the music to reinforce the feeling of a shot or sequence
and we pull from a variety of genres and styles“

Nach den anstrengenden Flim- und Fotosessions ist die Arbeit  für The Collective noch lange nicht vorbei. Jetzt kommt der Feinschliff. Stunden an Filmmaterial sichten, tausende Fotos betrachten, passende Musik suchen…  keine leichte Entscheidung. Welche Einstellung, welche Zwischensequenzen, welche Bilder, wo, wann, wie, warum…

The Collective - Finding the Flow
Matt Hunter wieder mal mit einem wunderschönen
Tabletop

“I learned by looking over a guy’s shoulder and then just
diving into a project“

Die Feinarbeit erledigt The Collective in der gleichen Art, wie sie jedes ihrer Projekte in Angriff nehmen: höchst professionell und getrieben von ihrer Suche nach Perfektion. Den ganzen Filmschnitt, die Farbkorrekturen, die Effekte, die Vertonung und das Rendering machen sie ebenfalls hochprofessionell: auf einem Dual G5 Mac mit Final Cut Studio. Profimaterial für Profis. Das Knowhow für Video Editing hat sich Jamie selbst erarbeitet. Kurz mal jemandem über die Schulter geschaut und sich dann Schritt für Schritt in  Final Cut eingearbeitet. Das Ergebnis seiner Arbeit ist jedenfalls sehr eindrücklich für einen Selfmademan.

The Collective - Finding the Flow
Darcy Wittenburg

Wer sich den Film „The Collective“ schon mal genauer zu Gemüte geführt hat, hat sicher schon festgestellt, dass die Farben der einzelnen Segmente perfekt aufeinander abgestimmt  sind. Wie harmonisch die Bilder ineinander fliessen. Wie unglaublich gut die Musik zu den Sequenzen passen. Das ganze ist mit viel viel Liebe zum Detail gemacht. Wer selber schon mal kleine Videos gebastelt hat, der hat eine kleine Vorstellung davon, wie aufwändig schon nur der reine Videoschnitt ist. Von Farbanpassungen, Tonkorrektur und Composting ganz zu schweigen.

„Mountain biking is not just about he cliff drops or
the big jumps, it’s about the flow“

Die Arbeit von The Collective hat uns definitiv sehr beeindruckt. Und irgendwie total beeinflusst. Die Zeit des „einfach mal draufhalten und abdrücken“ ist vorbei.  Wo ist das beste Licht? Wo finden wir die ideale Kameraposition? Welches ist der optimale Winkel?  Wo finden wir die schönsten Landschaften? Jaja, nach „The Collective“ wurde vieles anders. Wir freuen uns jedenfalls schon wie kleine Kinder auf die nächsten Aufnahmen.  2006 wird durchgestartet! Biken, reisen, filmen, fotografieren, schneiden… oh ja, die komplette Dosis. Und wir sind sehr froh, dass uns unsere Macs auch dieses Jahr unseren Weg zu den perfekten Aufnahmen wieder unterstützen. More power!!!

The Collective - Finding the Flow

Ach ja, flowzone.ch goes HD… weitere Infos folgen ;-)

Link: http://www.thecollectivefilm.com

Author: flowzone

riding passion switzerland
flowzone is all about mountain biking

3 Kommentare:

  • guter eintrag!

    aber: woher habt ihr immer diese infos? von pinkbike.com und nsmb.com?
    oder gibt es da noch weitere solche grosse pages?

  • Alles was Du brauchst ist flowzone.ch ;)

    Nein, im Ernst: Inzwischen werden wir bereits ziemlich fleissig mit Informationen und Pressemeldungen beliefert, was uns natürlich extrem freut. Ansonsten heisst es einfach: stöbern – grübeln – recherchieren.

  • ja wirklich gut geschrieben, besser kann man es nicht (be)schreiben.
    chill..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Erstellt von am 26. April 2006