Adidas Slopestyle

Dave und ich sitzen gemütlich beim Mittagessen im Goass-Stall, als Wade Simmons sich zu uns setzt. Als Antwort auf mein "Hi, Wade!" erhalte ich ein cooles "Servus!"

Slopestyle Saalbach / Hinterglemm 2005

The Crazy Bunch
Diese Situation fasst die Stimmung an den 3 Tagen ziemlich gut zusammen. Überall wo man hinschaute, nur die besten Rider der Welt! Beim Essen, im Ausgang, beim Chillen und sogar auf dem Klo..

Diese Jungs sind sowas von auf dem Boden geblieben, das ist fast schon erschreckend. Nach den ersten dummen Sprüchen in unsere Richtung haben wir mal zurückgeschossen und gemerkt: Die sind echt cool drauf!

 


The Lazy Bunch

Umso mehr erstaunt es, dass so wenig Zuschauer den Weg in die wunderschönen Hintertäler Salzburgs gefunden haben. Einen Grossteil davon machten die ohnehin schon anwesenden Kurgäste, Wanderer und Rentner aus, die das ganze Spektakel eher vorsichtig genossen.. von Euphorie jedenfalls keine Spur.

Ab und zu mal in die Hände zu klatschen, wenn einer der Rider einen stylischen NoFoot-Backflip oder X-Up-360 macht ist meines Erachtens nicht zu viel verlangt.. Wir haben dafür umso mehr gejohlt, geschrien, gepfiffen und geklatscht.

Sowas eindrückliches erlebt man schliesslich nicht alle Tage..

 


Die Strecke

Der von Gareth Dyer aufgebaute Slopestyle-Kurs war ein Augenschmauss für jeden Biker und eine harte Probe für die Rider. Unzählige Stürze, Platten und Rahmenbrüche zeugen davon.

Beim Start kann man sich für 3 verschieden Drops entscheiden. Ganz links steht die über 10 Meter hohe Rampe, die nur von Carlin Dunne gesprungen wurde. Zu recht erhielt er dafür den ‚Big Balls Award‚. Namhafte Rider wie Berrecloth, Simmons und Römerjuk (Romaniuk) haben sich mal bis zur Kante vorgewagt, sind dann jedoch kopfschüttelnd wieder zurückgekrebst.. Respect Carlin!!

Das mittlere Gerüst war komplizierter und wohl auch einiges schwieriger zu fahren. Step-Up auf ca. 5 Meter Höhe mit einem 2-Meter-Gap.. oben angekommen geht’s gleich wieder mit einem Step-Down (wieder fast 2 Meter Abstand) runter auf den Abschluss-Drop, der auch wieder locker 4 Meter hoch ist! Bei 4 Metern Fallhöhe hat man natürlich noch Zeit für X-Ups, Tabletops und Whips.. ist ja klar! Rechts stand dann noch ein ‚gewöhnlicher‘ Drop, der aber auch locker eine Flugphase von 5 Metern hatte..

Danach gings durch eine eher unschöne und unflüssige Steilwandkurve Richtung Siemens-Box.. Der Spinner Pritzel hat das ganze Teil einfach übersprungen! Wahnsinn! Stylischer und spektakulärer war aber dennoch Bearclaw’s 360 von der Box hinunter! Yess! Die Wucht der Aufschläge merkt man erst, wenn’s schiefgeht: Strait hatte bei einem Standart-Sprung von dieser Box seinen Rahmen gekillt..

Ohne Atempause gehts über eine Northshore-Rampe auf die Gondel, die selber schon auf einem 3-Meter hohen Hügel stand. Aber runter kommt man immer, das hat vorallem Wade Simmons bewiesen, als er diese gesamte Sektion mit einem platten Hinterreifen gefahren und gestanden ist!!! Für diese Leistung bekommt er von uns den Bike’n Soul Award!

Die zweite Variante vom Start aus geht rechts hinunter und beinhaltet einen Sprung auf eine riesige Baumaschine, deren Ladefläche mit Dreck gefüllt ist.. Bei den ‚kleinen‘ Hüpfern über die Fahrerkabine hatte jeder Rider noch kurz Zeit für seine Tricks! Sick! Sick! Sick!

In der Mitte des Trails standen dann noch 2 Wallrides, die ausnahmslos von allen Fahrern genommen wurden.. zum Teil mit kleinen Tricks, zum Teil aber mit 360ern oder stylischen X-Ups. Hier passierten jedenfalls die meisten Fehler..

Den Abschluss des Tracks bildeten eine ungefähr 6 Meter lange Spine, die zum Teil mit Backflips (Pritzel) übersprungen wurde, gefolgt von 3 riesigen Dirt-Jumps auf denen jeder sein Können unter Beweis stellen konnte/musste. Aaron Chase übersprang in seinem letzten Lauf gleich die Spine und alle 3 Doubles mit Backflips in diversen Variationen. Viel gezeigt wurden auch stylische three-sixties mit X-Ups und NoFoots und und und.. Einfach Spitzenklasse!

Die Organisation
Der ganze Event wurde sehr gut geplant und durchgezogen. Abgesehen vom Moderator, einer deutschen Kampfwurst, die keinen blassen Schimmer von den Ridern und den Tricks hatte, gabs absolut nix zu bemängeln. Die Rahmenanlässe, wie die Trial-Show von Ryan Leech oder der Goass-King (Dirtjump), kamen verdammt gut an und sind in ihrer Art wohl einmalig. Wo sonst kann man bei einem Bike-Rennen eine Geiss gewinnen?!? :-) Cameron McCaul hat das Teil entweder mit nach Hause genommen oder (wie von Gracia vorgeschlagen) noch an Ort und Stelle verputzt..

Die Anwesenden Händler liessen sich auch einiges Einfallen: Marzocchi hatte natürlich die Marzocchi-Girls im Gepäck, die wirklich immer eine gute Figur machen. Conti stellte einen Schlauchomat auf, an dem man für 5 Euronen Bike-Schläuche aller Art rausziehen konnte! Viele andere Anbieter, darunter auch einige weniger bekannte Europäer, stellten ihre Produkte aus und machten grösstenteils faire Preise. 1 Rockring plus 1 Bier für 20 Euro ist doch ein guter Deal? :)

Das Fazit
Wir rechneten ursprünglich mit einem Riesenevent, bei dem abertausende bikebegeisterte Zuschauer anwesend sein werden.. An dem man kaum einen Rider richtig zu Gesicht bekommt.. Wie sehr kann man sich irren?!? Vom ersten Tag an konnten wir gute Kontakte zu den Pros knüpfen und nicht nur fachsimpeln, himmelhoch loben oder bestaunen, sondern auch über alltägliche Sachen quatschen oder einfach nur rumalbern.

Nun ja… einer ist vielleicht ein wenig aus der Masse gestochen: Käptn Amöriga a.k.a. Cedric ‚Schnitzel‘ Gracia! Der Typ ist kein normal sterblicher und ob er menschlich ist bezweifeln wir auch schon.. Das ist ein Rockstar!

Er wusste nicht nur sich selbst zu unterhalten, sondern auch die Massen: Stage-Diver Nummer 1, Schwarzer Gurt im Trinken, Sprücheklopfer par Excelence und Verehrer der nackten Körperkultur. Sein Lieblings-Spiel? "Schau-mal-ich-hab-nen-Schniedel-Und-Du?" :-)

 

Eines ist jedenfalls glasklar: Wir sind nächstes Jahr wieder dort! 100pro!!

 

Zitate:

"The more I drink the more I drop!" – Cedric ‚Schnitzel‘ Gracia im Ausgang

"Jetzt geht’s rund!" – Timo ‚Schnitzel‘ Pritzel vor seinem 6-Meter-Backflip

"Gibt nur a Goass, Vollgoass!" – Wirtin des Goass-Stalls

"I’ve done bigger.." – Carlin ‚Schnitzel‘ Dunne nach seinem 10-Meter-Drop

"Once you go over the edge.. that’s it!" – Wade ‚Schnitzel‘ Simmons, angesprochen auf seinen Seilbahn-Drop mit plattem Hinterreifen..

"You guys are all pussies!" – Cedric ‚Schnitzel‘ Gracia beim Mittagessen, als keiner der anderen Pros mit ihm einen Eimer Bacardi bestellen wollte..

Link: http://www.bike-circus.at

Author: flowzone

riding passion switzerland
flowzone is all about mountain biking

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Erstellt von am 22. Juni 2005