Der zweite Lauf des iXS European Downhill Cups ist nun Geschichte. Im Rahmen des BIKE Festivals war das Rennen der actionreichste Höhepunkt neben weiteren Rennen, angefangen vom Marathon, über ein Enduro Rennen und dem Pump Track Battle bis hin zum Gravel Road Race.

Die Europaserie gastierte erstmalig in Willingen und seit 2012 auch zum ersten Mal wieder in Deutschland. Etwa 350 Fahrer aus 23 Nationen folgten der Einladung. Willingen konnte sich in der etwas weiter zurückliegenden Vergangenheit einen Namen durch die wiederholte Austragung des Weltcups machen. Der Kurs am Ettelsberg gehört zwar sicherlich nicht zu den längsten, aber hat auf den 1650 Metern mit knapp 300 Höhenmetern sicherlich viel Potential. Nachdem bereits in den letzten beiden Jahren der iXS German Downhill Cup auf ihm ausgetragen wurde, sollte diesmal das Level etwas erhöht werden. Es wurden extra für dieses Rennen einige neue Linien angelegt und somit wurde der Charakter der Bikeparkstrecke hin zu einem renntauglichen Kurs mit Sprüngen, Wurzelpassagen und Wiesenkurven verändert. So abwechslungsreich die Strecke war, so vielfältig waren auch die Wetterbedingungen. Am Freitag hielt sich genau bis zum Trainingsende die Sonne und ein kurzer Regenschauer kam erst danach. Am Samstagmorgen präsentierte sich Willingen wieder mit perfektem Sommerwetter. Jedoch mitten in der Qualifikation änderten sich die Verhältnisse durch heftigen, etwa eine Stunde andauernden Niederschlag.

Johannes Fischbach - EDC Willingen 2016

Johannes Fischbach – EDC Willingen 2016

Die erste Klasse, die sich auf die nassen Bedingungen einstellen musste, waren die Elite Women. Problematisch, aber bei Downhill Rennen nicht selten, war in diesem Fall natürlich wieder einmal, dass man den Kurs vorher nur bei Trockenheit trainierte und somit nicht so richtig wusste, auf was man sich einstellen musste. Am Besten hat die Situation die amtierende Europameisterin Jana Bartova (CZE – RRP) gemeistert und konnte mit 2.39:788 Minuten die Bestzeit für sich verbuchen. Veronika Widmann (ITA – Bike Club Egna Neumarkt) fuhr mit einem Rückstand von knapp 5 Sekunden die zweitschnellste Zeit ein. Mitfavoritin Carina Cappellari (SUI – Radon Magura Factory) hingegen fand sich nur auf Rang 15 wieder.

Auch in der Elite Klasse hatten viele mit den geänderten Bedingungen zu kämpfen. Insbesondere der letzte Teil mit Wiesenkurven bereitete große Schwierigkeiten, so dass einige Fahrer an der Zwischenzeit noch weit vorn lagen, dann aber mit viel Rückstand abgeschlagen sich weiter hinten klassifizierten. Für eine große Überraschung sorgte Gustav Wildhaber (SUI – Cube Action Team), der eigentlich nur Endurorennen bestreitet, da er über eine extrem lange Zeit die Bestzeit hielt und am Ende sich als Vierter auf der Ergebnisliste wieder fand. Schnellster des Tages war Johannes Fischbach (GER – Radon Magura Factory), der mit fast 3 Sekunden Vorsprung vor Matej Charvat (CZE – Banshee Bikes) seine Favoritenrolle ein weiteres Mal unterstrich.

Der Sonntagmorgen präsentierte sich Willingen zwar wieder ohne Regen, aber die Strecke war zumindest im unteren Bereich noch ordentlich nass. Nach dem Mittag gingen gewohnheitsmäßig als erste Klasse die Masters auf den Kurs. Wie am Vortag sicherte sich Rowan Sorrell (GBR – Bikepark Wales) die schnellste Zeit. Nino Antic (GER – Giant Germany Offroad Team) wurde Zweiter, gefolgt von Michal Sliwa (POL – Myslenice/Top Riders).

In der U17 female Klasse revanchierte sich Anna Newkirk (USA – Team Project) und gewann im Gegensatz zu Kranjska Gora vor Valentina Höll (AUT – YT Industries/Spielberghaus). Rosy Monaghan (GBR – One Giant Leap Llangollen) erreichte den dritten Rang. Das männliche Pendant zu dieser Altersklasse konnte Marcel Merkeli (GER – Solid National Racing) für sich entscheiden. Simon Maurer (GER – Herobikes) fuhr den zweiten Platz ein, Balazs Muszula HUN – LiMiT Racing Team) wurde Dritter.

Jana Bartova - EDC Willingen 2016

Jana Bartova – EDC Willingen 2016

In der U19 male Klasse hat einmal mehr Max Hartenstern (GER – MTB Bande Schatzki) seine Klasse unter Beweis gestellt. Mit einer Zeit von 2:17.939 Minuten wäre er immerhin in den Top 20 der Elite Men Klasse gelandet. Das Podium komplettierten Adam Rojcek (SVK – Banshee Bikes) und Andrea Bianciotto (ITA – Korax Lappiere Dirty Team).

In der Klasse der Elite Women wiederholte Jana Bartova ihr Ergebnis vom Vortag und gewann mit einer Zeit von 2:33.859 Minuten und einem Vorsprung von 1,6 Sekunden vor Carina Cappellari. Dritte wurde Veronika Widmann (ITA – Bike Club Egna Neumarkt) und übernahm damit die Führung in der Gesamtwertung.

Das Super Final der Elite Men war wieder bis zur letzten Sekunde spannend. Slawomir Lukasik (POL – NS Bikes FroPro) hielt die Bestzeit über einige Zeit und am Ende war es nur noch Johannes Fischbach, der an dem Sieg des jungen Polen etwas ändern konnte. An der Zwischenzeit war der Deutsche Meister zwei Zehntelsekunden schneller. Als er dann in den weit einsehbaren Wiesenhang einbog, war nicht erkennbar, ob dieser knappe Vorsprung reichen würde. Als er die Ziellinie überquerte offenbarte die Anzeigetafel eine Zeit von 2:12.277 Minuten. Somit gewann Johannes Fischbach erneut und ebenso knapp, wie zum Saisonauftakt in Kranjska Gora, vor Slawomir Lukasik. Dritter wurde Faustin Figaret (FRA – Radon Magura Factory Team).

Die Premiere des iXS European Downhill Cups in Willingen kann damit als absoluter Erfolg verbucht werden und wird hoffentlich zu einem festen Bestandteil der Serie. Im Allgemeinen wächst das Festival stetig und durch die actiongeladenen Gravity-Rennen gewinnt es immer mehr an Attraktivität zum Zuschauen. Weitere Informationen und die vollständigen Ergebnisse gibt es wie immer unter www.ixsdownhillcup.com.

Johannes Fischbach - EDC Willingen 2017 - podium

Johannes Fischbach – EDC Willingen 2017 – Podium

Fotos: © extreme-pics / Thomas Dietze

Bilder: http://www.ixsdownhillcup.com/de/Media/Bilder-Videos/iXS-European-Downhill-Cup-2-Willingen-2016
Ergebnis: http://www.ixsdownhillcup.com/media/15672.pdf
Video Course Check: https://youtu.be/io9E8sl2vhU

Author: flowzone

riding passion switzerland
flowzone is all about mountain biking

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Erstellt von am 1. Juni 2016