Ein Downhill Rennen ist eines der aufregendsten und spektakulärsten Mountainbike Renn-Formate und bringt die Fahrer sowohl technisch als auch körperlich an ihre Grenzen. Aber was geschieht hinter den Kulissen und wie funktioniert das Ganze? Im Vorfeld zum Rennen in Lenzerheide gibt es einen kleinen Überblick, um Neulingen den Downhill Weltcup etwas näher zu bringen.

uci downhill world cup 2015 - windham

DIE Gelegenheit, live bei einem Worldcup Rennen dabei zu sein: UCI DH World Cup Lenzerheide 8. – 10. Juli 2016

Das Rennformat

Eines der grössten Vorteile von Downhillrennen: Es ist leicht zu verstehen. Die Fahrer starten nacheinander, um zu sehen, wer eine Strecke in kürzester Zeit von Start bis Ziel meistert.

Der Startplatz wird am Vortag durch einen Qualifikationslauf bestimmt. Der schnellste Fahrer startet im Final als Letzter.

Streckenbesichtigung

Während die Mechaniker minutiös die Bikes vorbereiten, besichtigen die Fahrer die Strecke zu Fuss, um sich aus nächster Nähe anzuschauen, was sich seit ihrem letzten Besuch verändert hat. Fahrer sind bei den Trackwalks vorallem auf der Suche nach schnellen Linien, müssen aber auch im Auge behalten, dass sich die Strecke aufgrund des Wetters und der vielen Fahrer stark verändern kann. Der Track-Walk findet am Mittwoch oder Donnerstag der Rennwoche statt (abhängig davon, ob das Rennen am Samstag oder Sonntag stattfindet)

uci downhill world cup lenzerheide gee atherton

Die Streckenbesichtigung ist ein lockerer Anlass, bei dem man den Fahrern etwas näher kommen kann – hier: Gee Atherton

Training

Jedes Bike ist mit einem kleinen Transponder ausgestattet, mit dem die jeweiligen Rundenzeiten der Fahrer erfasst werden. Es gibt während des Trainings keine Punkte zu holen, es ist aber spannend zu sehen, wer wo am schnellsten unterwegs ist.

Während des Trainings nehmen viele Fahrer bestimmte Abschnitte gleich mehrmals hintereinander unter die Räder, was für Zuschauer besonders sehenswert ist, da sie ihre Vorbilder ganz nah erleben können. Auch die Zuschauerschar ist an diesen Tagen noch nicht sonderlich gross.

Wer sich also mal die unterschiedlichen Fahrstile oder seine Lieblingsfahrer aus der Nähe ansehen möchte, sollte an einem Trainingstag am Streckenrand stehen. Viel weniger Publikum und viel mehr Action, da die Fahrer oft in Gruppen unterwegs sind und jeder Kategorie nur eine bestimmte Zeit zur Verfügung steht – also geht’s rauf und runter, den ganzen Tag.

uci downhill lenzerheide training

Grenzen ausloten – Beim Training gehen die Fahrer an ihre Grenzen – Für Zuschauer ein Augenschmaus

Qualifikation

Die Fahrer starten gemäss ihres aktuellen Worldcup Rankings und setzen eine Zeit, welche den Startplatz für das Rennen bestimmt.

Auch für die Qualifikationsresultate gibt es Punkte – nicht viele, aber es kann in einem engen Kampf um den Titel viel ausmachen.

Das Wetter spielt hier ebenfalls eine Rolle. Viele Fahrer haben über die Jahre bei einer schlechten Wettervorhersage absichtlich eine langsame Qualizeit gesetzt, um beim Rennen möglichst früh starten zu können. Die Absicht dahinter ist es, den Run abzuliefern, solange die Strecke noch in einem ordentlichen Zustand ist. Das Risiko dabei ist natürlich hoch.

Renntag

Der grosse Tag. Normalerweise findet am Vormittag nochmal eine Trainings-Session statt, wo sich die Fahrer die Strecke ein letztes Mal anschauen können, bevors losgeht. Die meisten Fahrer nehmen einen Rollentrainer mit, um sich aufzuwärmen und sich auf das kommende Chaos optimal vorzubereiten.

An der Ziellinie steht ein Hot-Seat bereit, auf dem der jeweils schnellste Fahrer Platz nimmt und schwitzend und zitternd den Gegnern bei ihrem Run zuschaut.

uci downhill lenzerheide 2015

Stimmung! Solche Szenen kann man nur live vor Ort erleben

Punktevergabe

  1. Platz = 200 Punkte
  2. Platz = 160 Punkte
  3. Platz = 140 Punkte
  4. Platz = 125 Punkte
  5. Platz = 110 Punkte

Der Fahrer mit den meisten Punkten am Ende der Saison wird zum World Cup Champion gekürt. Dies ist nicht mit dem Weltmeister zu verwechseln, welche einmal jährlich am Ende der World Cup Saison stattfindet.

Diese Rennen werden allesamt Live übertragen von Red Bull und können ab dem Renntag immer online angeschaut werden.

Besser ist natürlich, selber am Streckenrand zu stehen. Diese Gelegenheit gibt es dieses Jahr wieder in Lenzerheide! Einfach die Kumpels einpacken, das Bier nicht vergessen und am 9. Juli nach Lenzerheide pilgern!

www.uci.ch

www.lenzerheide.ch

 

Author: Serki

Leidenschaftlicher Mountain Biker seit 1995.
Baujahr: 1975 | Länge: 187 cm | Breite: 90 Kg
Bikes: Banshee Spitfire, Santa Cruz Chameleon, Specialized Demo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Erstellt von am 23. Juni 2016