Ich sehe Steve Peat manchmal als den letzten Mohikaner. Ein Urgestein aus alten Tagen, wo Downhiller noch richtige Rockstars mit entsprechenden Allüren waren. An unserem ersten Besuch eines internationalen Downhillrennens (Chateau d’Oex 1997) hatten wir nur Augen für die bereits grossen Legenden des Sports: Vouilloz, Palmer, Lopes, Chausson, Missy Giove. Peaty fuhr damals seine erste Saison, war kaum älter als wir und weit davon entfernt, ein Vorbild zu sein.

steve peat

Kaum wieder zu erkennen: Steve Peat mit Offseason-Bart

Peaty ist ein harter Kämpfer. Das beweist er nun seit Jahren, als ältester Downhill Rennfahrer aller Zeiten und das mit beachtlichem Erfolg trotz seiner 40 Jahre. Dieser Kampfgeist zeichnete sich aber bereits in den Neunzigern aus, als er jahrelang um den Weltmeister-Titel kämpfte ohne je oben auf dem Podest zu landen. Erst nach 12 Jahren Titelkampf konnte er sich die verdiente Auszeichnung ergattern, obwohl er bei den Weltcups regelmässig in den vorderen Rängen landete.

Bereits in seiner ersten Saison konnte er beachtliche Erfolge vorweisen und zwar gegen Radgrössen wie Tomas Misser, Bas de Bever, John Tomac uvm.

Rangliste UCI Downhill Weltcup 1997

Rank Name First Name Nat 1 2 3 4 5 6 Total Team
1 HERIN CORRADO ITA 18 75 75 75 40 0 225 SINTESI VERLICCH
2 PEAT STEVE GBR 39 62 66 70 0 0 198 TEAM GT
3 BENEKE JÜRGEN GER 70 49 55 38 70 0 195 SCHWINN TOYOTA
4 WARNER ROBERT GBR 52 58 62 62 0 0 182 GIANT
5 MISSER TOMAS ESP 66 30 20 25 75 0 171 VOLVO/KONA
6 DE BEVER BAS NED 75 15 58 37 0 0 170 VSB BATAVUS
7 PALMER SHAUN USA 62 43 39 52 22 0 157 MT DEW/SPECIALIZ
8 VAZQUEZ DAVID ESP 0 70 14 55 30 0 155 CORONAS REEBOK
9 KLAUSMANN MARCUS GER 23 40 43 66 31 0 149 SINTESI VERLICCH
10 ENGSTRÖM JOHAN SWE 19 66 10 46 36 0 148 SCOTT INTL
11 SHARPLES SCOTT AUS 58 20 34 22 55 0 147 TREK/VOLKSWAGEN
12 TOMAC JOHN USA 38 0 70 39 0 0 147 GIANT/ANSWER/MAN
13 ROCKWELL MYLES USA 40 21 38 27 66 0 144 VOLVO/CANNONDALE
14 BONANOMI GIANLUCA ITA 28 52 0 43 46 0 141 BIANCHI MARTINI
15 MISSER PAU ESP 55 0 49 15 34 0 138 VOLVO/KONA
16 RONNING MICHAEL AUS 46 0 40 14 49 0 135 GARY FISHER
17 GRACIA CÉDRIC FRA 35 0 35 34 62 0 132 SUNN-NIKE
18 SAIZ OSCAR ESP 29 33 36 49 38 0 123 VOLVO CANNONDALE
19 VOUILLOZ NICOLAS FRA 0 0 5 58 58 0 121 SUNN-NIKE

In seiner sehr sehenswerten Video-Biografie „WON’T BACK DOWN“ geht es um genau diesen Kampfgeist und das ist auch einer der Gründe, weshalb er zu den ganz grossen gehört. Der unerbittliche Siegeswille und die Erfolge machen ihn zum Vorbild, aber noch nicht zur Legende. Seine wahnsinnig sympathische Art, dass er so sehr auf dem Boden bleiben konnte, dass er feiern kann wie kaum ein Zweiter, dass man ihm ansieht, wie sehr er das Biken liebt – alles Faktoren, die ihn zu mehr machen, als nur einem verbissenen Athleten.

Ich durfte ihn letztes Jahr beim Trackwalk Lenzerheide persönlich kennenlernen und war nach einigen Diskussionen und Spässen völlig fasziniert von seiner „Normalität“. Er spricht mit jedem, als wäre es sein Biker-Kumpel, hört jedem aufmerksam zu, ist intelligent und warmherzig – kurzum ein völlig auf dem Boden gebliebener, sympathischer Neuzeitheld. Und genau diese Unvoreingenommenheit, gepaart mit seinem starken Charakter und seiner Lebenslust machen ihn zu mehr als einem Vorbild: Eine lebende Legende. Er wird in Zukunft auf jeden Fall in einem Atemzug mit den ganz Grossen genannt werden – und das hat er sich mehr als verdient.

Der letzte Mohikaner ist er aber nicht, da er einen echten Racer entdeckt und bis auf Top-Level gefördert hat: Josh Bryceland. Der sieht sogar aus wie ein Mohikaner. Das ist auch noch nicht das Ende der Steve Peat Story. In Zukunft werden wir noch viel von ihm hören, mit seinem Nachwuchs-Förderprogramm „Steve Peat Syndicate“ und bestimmt noch vielen anderen Projekten.

Aber ob wir ihn dieses Jahr an einem Downhill Weltcup sehen werden, ist leider unsicher.

uci downhill worldcup track lenzerheide 2015

Entspannt und auf dem Boden geblieben – Steve Peat, eine lebende Legende

Dieses Jahr (2016) sollte nun seine letzte Saison im internationalen Downhillzirkus werden, aber wenn nicht noch ein Wunder geschieht, wird er leider aufgrund von fehlenden Qualifikationspunkten nicht teilnehmen können. Noch ganze 30 Punkte fehlen ihm und er scheint laut sozialen Medien selber nicht zu wissen, woher er diese noch holen soll. Bei der British Downhill Series könnte es noch ein paar Punkte geben, aber es wird knapp, denn der erste UCI DH Worldcup in Lourdes findet bereits Anfang April statt.. und das erste BDS-Race ist genau eine Woche vorher. Abgesehen davon, könnte er auch unter der Flagge der britischen Nationalmannschaft an den Start gehen, aber das ist noch unsicher.

Drück die Daumen für Peaty!

Einen wirklich tollen Einblick bekommt man auch in diesem noch persönlicheren Amateur-Film:

Face to Face : Steve Peat from Éditions VTOPO on Vimeo.

 

Steve Peat: Fahrerprofil

www.facebook.com/StevePeatOfficialFanPage

www.instagram.com/stevepeat

 

Author: Serki

Leidenschaftlicher Mountain Biker seit 1995.
Baujahr: 1975 | Länge: 187 cm | Breite: 90 Kg
Bikes: Banshee Spitfire, Santa Cruz Chameleon, Specialized Demo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Erstellt von am 23. März 2016