Hinter uns liegt eines der wohl härtesten, aber auch schönsten Rennen der bisherigen iXS Saison. Den 400 Fahrern aus 30 Nationen wurde es beim zweiten Lauf des iXS European Downhill Cup in Schladming nicht leicht gemacht, am Ende verließen Danny Hart und Emmeline Ragot mit einem Doppelerfolg für MS Mondraker den Platz als Sieger.

Schladming ist seit letztem Jahr wieder Austragungsort für internationale Downhillrennen. Trotz der vorangegangenen dreijährigen Abstinenz hat die Beliebtheit der Strecke auf der Planai in keinster Weise abgenommen. Nach der erstmaligen Austragung des iXS European Downhill Cups im letzten Jahr, kehrte die Serie nun erneut auf den legendären Rennkurs zurück und damit auch einige der ganz großen Stars der Szene.

ixs downhill schladming

Emmeline Ragot siegt am European Downhill Cup 2015 in Schladming

Die Zielarea sucht nach dem Umbau für die alpinen Skiweltmeisterschaften definitiv seines Gleichen und eignet sich somit absolut perfekt für ein hochkarätiges Downhill Rennen dieser Art. Das Stadion war ringsum gefüllt mit den großen Trucks der Teams, die ihre Pits damit direkt an der Ziellinie dem Publikum präsentieren und den Fahrern den optimalen Support liefern konnten. Der 2500 Meter lange Kurs mit seinen 600 zu bewältigenden Metern Höhenunterschied bot erwartungsgemäß alles, was eine moderne und anspruchsvolle Strecke benötigt. Der Schwierigkeitsgrad wurde bereits am Freitag durch nasse Bedingungen noch einmal gesteigert, wobei der Spaßfaktor unangetastet hoch blieb. Die Fahrer nutzten auf jeden Fall die Zeit des offiziellen Trainings ordentlich, um die schnellen Linien zu finden und am Setup zu feilen. Anschließend hatten die Veranstalter sich ein weiteres Highlight im Rahmen der Gravity Games Schladming 2015 vorgenommen. Bei den Planai Pump Masters gingen im Dualmodus jeweils zwei Fahrer im direkten Vergleich auf einen Wiesenslalomkurs. Am Ende setzte sich Maximilian Flank (AUT – Bike Team Ginner) vor Dominik Pellegrin (ITA – Bike-Club Egna Neumarkt) und Myles Weber (SUI – Team Project) durch.

Der Samstag fing erneut total verregnet an und an andere Bedingungen war während des Trainings auch nicht zu denken. Die Strecke in Schladming verträgt jedoch Nässe sehr gut, allerdings gerade die große Vielfalt des Kurses macht bei solchen Bedingungen die Reifenwahl extrem schwer. Erst pünktlich zum Beginn der Qualifikationsläufe klarte der Himmel auf und endlich waren die Verhältnisse diesem großen Anlass entsprechend. Der Untergrund trocknete immer weiter ab, obwohl klar war, ganz trocken würde es wohl bei diesem Rennen nicht mehr.

ixs downhill schladming

Danny Hart – Stylisch wie immer

In der Elite Women Klasse unterstrichen in der Qualifikation die drei großen Favoritinnen noch einmal ihre Qualität und setzten sich mit einem ordentlichen Vorsprung vom restlichen Feld ab. Tahnée Seagrave (GBR – FMD Racing) bewies ihre aktuelle Topform mit knapp 3 Sekunden Vorsprung auf die Vorjahressiegerin Emmeline Ragot (FRA – MS Mondraker). Als Drittbeste reihte sich Tracey Hannah (AUS – Polygon UR) ein. Nach aller Wahrscheinlichkeit würde also die Podiumsverteilung des Finales unter diesen dreien ausgefahren werden, obwohl sicherlich einige der insgesamt über 30 Frauen die Hoffnung auf einen Podestplatz nicht ganz aufgegeben hatten.

Die Fahrer der Elite Men Kategorie standen nach der Premiere von Kranjska Gora erneut vor der Aufgabe, sich für das Super Final zu qualifizieren. Die besten 30 Fahrer der Qualifikation treten im Europacup am Sonntag innerhalb des Super Finals gegeneinander an, um den Tagessieg unter sich auszufahren. Die zu vergebenen Plätze waren gerade bei dem erstklassig besetzten Rennen in Schladming hart umkämpft und somit fand sich der ein oder andere eher überraschend nicht unter den Kandidaten, die im Super Final um den Rennsieg fahren. Im Gegensatz dazu, konnten sich aber auch einige Fahrer innerhalb dieses Kreises präsentieren, die man dort nicht unbedingt erwartet hätte. Der Schnellste des Tages war jedenfalls Danny Hart (GBR – MS Mondraker), der mit einer Zeit von 4:07.681 Minuten und 3,5 Sekunden Vorsprung zeigte, dass er seine Verletzung vom Weltcup in Leogang gut überwunden hatte. Dahinter platzierte sich George Brannigan (NZL – Trek World Racing), gefolgt vom Vorjahressieger Loic Bruni (FRA – Lapierre Gravity Republic). Und auch der Samstagabend sollte nicht einfach mit dem Qualifikationsende Schluss sein, denn es standen noch die Austria Whip-Offs auf dem Programm, bei denen Fabio Wibmer (AUT) den Platz als Sieger verlassen konnte.

Am Sonntag erwartete die Teilnehmer dann größtenteils trockenes Wetter, wobei man nicht von einem Sommertag reden konnte. Zum Rennenfahren waren die Bedingungen aber eigentlich gar nicht so schlecht und da die Strecke sowieso bei den meisten für gute Laune sorgte, war die Stimmung ausgesprochen gut. Nachdem morgendlichen Training gingen dann pünktlich um zwölf Uhr die Fahrer der Masters Kategorie auf den Kurs. Wie schon in Kranjska Gora setzte sich Michal Sliwa (POL – Myslenice) souverän durch, diesmal deklassierte er seine Konkurrenz mit über 8 Sekunden Vorsprung auf Mads Weidemann (DEN – madsweidemann.com) und Benjamin Herold (GER – NRG Team), die auf den Plätzen zwei und drei folgten.

ixs downhill schladming

Anschließend standen die Teilnehmer der U17 Klasse am Startgate. Mit 30 Fahrern aus 11 Nationen konnte man hier einen Blick in die Zukunft des Downhill Sport wagen. Einige Namen waren alte Bekannte aus den vergangenen Jahren im iXS Rookies Cup, in dem man bereits ab 11 Jahren erste Rennerfahrung sammeln kann, aber auf dem europäischen Parkett sieht die Konkurrenz da schon etwas anders aus. Nachdem es am Vortag noch Finn Iles (CAN – Lapierre Gravity Republic) war, der sich mit ein paar Sekunden Vorsprung als Schnellster klassifizieren konnte, war es nun Joe Parfitt (GBR – wideopenmag.co.uk) der sich mit knapp 5 Sekunden Vorsprung und einer Zeit von 4:26.799 Minuten ins Rampenlicht rückte. Auf den nachfolgenden Plätzen reihten sich Andrea Bianciotto (ITA – Korax Lapierre) und Moritz Ribarich (AUT – Sports Nut Team) ein.

Direkt im Anschluss waren die Junioren der U19 Klasse an der Reihe und ganz klar muss man sagen, dass hier schon richtig schnell gefahren wird. Laurie Greenland (GBR – Trek World Racing) entschied das Rennen mit einer unglaublichen Zeit von 4:14.206 Minuten für sich, wobei Max Warshawksy (AUS – Bergamont Hayes Team) mit nur einer Sekunde Rückstand ziemlich dicht dran war, sich aber eben doch nur mit Platz zwei zufrieden geben musste. Dritter wurde Henry Fitzgerald (GBR – Steve Peat Syndicate), der den Qualifikationsschnellsten Silas Grandy (GER – NicolaiFactory Team) auf den undankbaren vierten Platz verwies.

Nach den Junioren gingen dann die Elite Men an den Start, allerdings nur der Teil, der sich nicht für das Super Final qualifizierte und im Small Final um die besten Platzierungen kämpfte. Der Wetterverantwortliche hatte seinen Job zwischenzeitlich etwas ernster genommen und ab und zu kam sogar die Sonne raus. Schnellster im Small Final war schlussendlich Loris Vergier (FRA – Lapierre Gravity Republic) mit einer Zeit von 4:13.920 Minuten.

Danach wurde es für die Elite Women ernst. Aufgrund der neuen Regelung fahren diese nun wesentlich präsenter vor dem Super Final der Elite Men und dass diese Rennen an Spannung denen der Männer in nichts nachstehen, ist wohl selbsterklärend. Die erste ernstzunehmende Zeit legte Veronika Widmann (ITA – Bike Club Egna Neumarkt) vor und nahm damit erst einmal eine Zeit lang im Red Bull Hot Seat platz. Ihre 5:11.859 Minuten überdauerte aber auch nicht ewig, denn bereits fünf Fahrerinnen später verdrängte sie Alba Wunderlin (SUI – Stützrädli), wobei diese nicht einmal Zeit zum Platznehmen im Sitz der Schnellsten hatte, denn Casey Brown (CAN – Bergamont Hayes Team) unterbot direkt wieder. Als nächstes war es Petra Bernhard (RC-Gravity-Eagles), die sich mit nur 3 Zehntelsekunden davorschob, allerdings lagen wir zu diesem Zeitpunkt immer noch über der 5 Minuten Marke, die am Vortag zumindest von den drei großen Favoritinnen locker unterboten wurde. Kurze Zeit später war es Miranda Miller (CAN), die gleich mal um 10 weitere Sekunden verbesserte. Allerdings leuchten zu dieser Zeit alle weiteren Zwischenzeiten der noch ausstehenden Fahrerinnen grün, so dass Millers Führung nur auf absehbare Zeit halten konnte. Emilie Siegenthaler (SUI – Pivot Factory Team) patzte im unteren Teil und reihte sich nur auf dem aktuell fünften Platz ein. Danach kam Tracey Hannah über die Ziellinie und konnte sich souverän an die Spitze schieben. Aber da waren ja noch Emmeline Ragot und Tahnée Seagrave. Schon als Ragot ins Sichtfeld des Zielbereiches kam, war klar, das würde eine absolut neue Bestzeit und mit Überqueren der Ziellinie leuchtete ein Minus von 10 Sekunden auf. Nun war es nur noch Seagrave, die etwas gegen den erneuten Erfolg von Ragot ausrichten konnte, aber die junge Britin musste sich dann doch der Zweifachen Weltmeisterin geschlagen geben und reihte sich mit knapp zwei Sekunden Rückstand auf dem zweiten Platz ein. Dritte wurde also Tracey Hannah, gefolgt von Miller und Bernhard.

Eine Runde in Schladming


ONE LAP – George Brannigan, Brook MacDonald & Wyn Masters, Schladming, Austria – More Mountain Bike Videos

Streckenvorschau

iXS EDC 2015 #2 Schladming Course Check from Racement on Vimeo.

Nach diesem Finale der Frauen lag so viel Spannung in der Luft, dass die Atmosphäre besser nicht hätte sein können, um direkt mit dem Super Final zu starten. Es dauerte ein paar Fahrer, bis die Zeit von Vergier aus dem Small Final unterboten werden konnte. Die erste Zeit, die in der Region der Bestmarke des Vortags lag, legte mit 4:08.430 Minuten Wyn Masters (NZL – Team Bulls) vor. Dann war es Ruaridh Cunningham (GBR – Unior Tools Team), der sogar Danny Harts Zeit des Vortages unterbot. Nun standen große Namen an der Startlinie, unter anderem Edward Master (NZL – Bergamont Hayes Team), Brook MacDonald (AUS – Trek World Racing) und Mark Wallace (CAN – Devinci Global Racing). Aber keiner der nachfolgenden Favoriten konnte auch nur annähernd etwas an der Sitzplatzverteilung auf der Bühne des Hot Seats ändern. Erst Local Markus Pekoll (AUT – MS Mondraker) unterbot an der Zwischenzeit, auch wenn er sich bis zum Ziel dann wieder zwei Sekunden Rückstand einhandelte. Danach war es erst wieder Loic Bruni, bei dem die Zwischenzeit vielversprechend aussah. Und tatsächlich schaffte der Französische Meister den Vorsprung bis ins Ziel aufrecht zu erhalten und setzte sich damit in Führung. Danach war George Brannigan an der Reihe, auch bei ihm leuchtete an der Zwischenzeit ein grünes Minus auf und auch der Neuseeländische Meister rettete seinen Vorsprung bis ins Ziel, besser gesagt, er baute diesen sogar noch auf 1,4 Sekunden aus. Dann waren alle Augen auf Danny Hart gerichtet. Im Zielstadion wurde es nun etwas ruhiger und die Spannung war förmlich zu spüren. Konnte der Spezialist der nassen Bedingungen dieses Wochenende dominieren? An der Zwischenzeit hatte er 1,5 Sekunden Vorsprung, aber als er über den Zielsprung ging, war es ganz und gar nicht eindeutig, doch die Anzeigetafel offenbarte es: Danny Hart siegte mit 4:03.573 Minuten und einem hauchdünnen Vorsprung von nur 3 Zehntelsekunden vor George Brannigan und Loic Bruni. Somit wiederholten die drei ihr Ergebnis der Qualifikation und verwiesen Cunningham und Pekoll auf die nachfolgenden Plätze.

Schladming hat mit den Gravity Games 2015 wieder eindrucksvoll bewiesen, wie ein perfektes Rennwochenende aussehen kann. Wettermäßig könnten sie in Zukunft vielleicht etwas mehr Verantwortung übernehmen, aber alles andere haben sie perfekt inszeniert. Es bleibt also nur zu sagen, hoffentlich bleibt dieser Ort noch länger auf der internationalen Bildfläche des Mountainbike Downhill Racings.

Weitere Informationen und die vollständigen Ergebnisse gibt es wie immer unter www.ixsdownhillcup.com

Author: flowzone

riding passion switzerland
flowzone is all about mountain biking

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Erstellt von am 22. Juni 2015