EGO GRAVEL BATTLE – WORLDS 1ST EXTREME E-BIKE RACE.

45 GRAD STEILHANG. STEP UP – STEP DOWN. HIP – CORNER – DROP. ALLES DA; UND DAZWISCHEN 70 KM/H.

Eine noch nie da gewesene Art Mountainbike-Rennen wurde letzte Wochenende vom Salzburger eMotor-Hersteller EGO-Sports veranstaltet. Einige der besten österreichischen Bike-Athleten prügelten mit 3400watt beschleunigte Downhill-Bikes mit bis zu 70 km/h über einen Rundkurs in einer Schottergrube, ganz im Stil der härtesten Bikeparks – nur eben in der Ebene. Eine Mischung aus Dual-Eliminator und Downhill-Rennen mit Freeride Elementen zeigte, dass eBikes nicht nur zum Semmel holen gut sind, sondern als Evolution des MTB Extremsports gesehen werden kann.

KO SYSTEM.

Staatsmeister und Freeride-Stars, Mann gegen Mann und Frau lieferten sich harte Duelle auf der 800m langen Strecke über Schotterhügel mit bis zu 10 Meter weiten Sprüngen. Am Ende konnte der 4 Cross Weltcup erfahrene Routinier Christian Altendorfer seine Ellbogen durchsetzen und den Salzburger Lokalmatador und Motocross-Piloten Erwin Aydin sowie den österreichischen DH-Staatsmeister Boris Tetzlaff auf die Ränge zwei und drei verweisen. Auf Platz vier fand sich Junioren DH-Staatsmeister Andreas Kolb ein, der im kleinen Finale mit seinen Teamkollegen Tetzlaff im Vertikal-Anlieger gleich auf liegend kollidierte. That’s racing!

LIEGESTUHL KURSBAU.

Veranwortlich für Kursdesign zeichnete sich das Team um die Leoganger Bikepark Trailbauer, die Erfahrung mit Streckenbau auf höchsten Niveau nicht nur durch die Weltmeisterschaft 2012 oder den X-Games haben. Gemeinsam mit EGO-Sports CEO Mario Preining und helping Friends wurde wochenlang geschaufelt, gebaggert und geshaped, bis der erste extrem eBike-Rundkurs der Welt sich sehen lassen konnte, nämlich für Zuschauer ideal von einem Punkt überblickbar aus dem Liegestuhl heraus.

ELEKTRO – TRAINING:

Durch den revolutionären Elektromotor Nachrüstsatz „EGO-Kit“ kann fast jedes Downhill-Bike nachgerüstet werden, was den unterschiedlichen Bikes der Profis zugutekommt. Diese können mit ihren gewöhnten Bikes fahren, nur eben jetzt auch ohne Gefälle mit ähnlichen Geschwindigkeiten als im Downhill-Rennen. In der „Bikepark-losen“ Zeit im Winter stellt dies eine ideale Trainingsmöglichkeit dar. Beim „EGO GRAVELBATTLE RACE“ am 26.4.2015 in Seekirchen zeigten die österreichischen Downhill-Elite Fahrer wer den Winter am besten genutzt hat.

RESULTS:

  1. Christian Altendorfer (Team: www.Mit-Sicherheit.at)
  2. Erwin Aydin (Team: Author, Zupin
  3. Boris Tetzlaff (Team: Sportsnut-Morewood)
  4. Andi Kolb (Team: Sportsnut-Morewood)
  5. Marco Gindlhumer (Team: Trek-Austria)
  6. Elke Rabeder (Team: Mauna Loa-Propain)
  7. Angie Hohenwarter (Team: YT-Industries)
  8. Wagenhofer Gerhard (Team: Sportsnut-Morewood)
  9. Rade Curcic (Team: Sportsnut-Morewood)
  10. Marco Danklmeier (Team: Sportsnut-Morewood)

Technische Fakten:

E-Motor: EGO-Kit Nachrüstsatz, Modell EGO3400wrp, http://de.ego-kits.com/ego-kit-3400-20ah.html
Leistung: 3400 watt, 51 Volt
Topspeed: 70 km/h
EGO-Kit: Mittelmotor Nachrüstsatz mit Batterie im Rucksack mit Protektor
Gewicht: 5 kg am Bike, 6 kg im Rucksack, durch geringes Gewicht am Bike und ausgewogenem Schwerpunkt wird ideales Handling erreicht.

 

www.ego-kits.com
www.facebook.com/EGOkits

Author: flowzone

riding passion switzerland
flowzone is all about mountain biking

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Erstellt von am 19. Mai 2015