Das vorletzte Rennen des diesjährigen iXS Swiss Downhill Cups brachte knapp 300 Fahrer aus 14 Nationen ans Wiriehorn. Mark Wallace und Alba Wunderlin konnten den Platz als Sieger verlassen.

Am Wiriehorn werden nun bereits seit 2003 Downhill Rennen gefahren und damit gehört der Ort im Diemtigtal zu den am längsten amtierenden Austragungsorten des Schweizer Rennkalenders. Immer Mitglied in der iXS Serie wurden hier schon Rennen der Schweizer Meisterschaft oder aber auch im letzten Jahr ein Lauf des Europacups ausgefahren. In diesem Jahr wurde dann aber wieder zu den Wurzeln zurückgefunden und somit stand ein Lauf des Swiss Cups auf dem Programm. Das Wetter war dem Ereignis angemessen, bei Temperaturen um die 20 Grad und Trockenheit waren die Bedingungen perfekt und natürlich lieferten die Organisatoren von Hot-Trail wieder eine erstklassig vorbereitete Strecke ab. 2800 Meter Länge mit 430 Höhenmetern galt es auf meist festem, aber trotzdem fordernden Untergrund zu absolvieren. Die Strecke gehört definitiv zu den schnelleren im Rennkalender, Konzentrationsschwächen sollte man möglichst vermeiden. Und dann ist da auch noch dieses fiese Tretstück in der Mitte. Also Downhill wie man es liebt, von allem etwas und von Highspeed richtig viel.

Noel Niederberger - SDC Wiriehorn 2014

Noel Niederberger – SDC Wiriehorn 2014

Knapp 300 Fahrer aus 14 Nationen hatten sich zu diesem Anlass eingefunden und schon im Seeding Run am Samstag ordentlich Gas gegeben. Die Schweizer ließen sich trotz  starker internationaler Konkurrenz nicht die Butter vom Brot nehmen und so legte, wie im Übrigen auch 2013, Lutz Weber (SUI – Swiss Downhill Syndicate) die schnellste Zeit des Samstags vor, dicht gefolgt von Noel Niederberger (SUI – Gstaad-Scott). Schnellste der Elite Women Klasse war einmal mehr Alba Wunderlin (SUI – Stützrädli), die in dieser Saison sehr interdisziplinär auf sich aufmerksam macht. In ihrer Ergebnisliste finden sich sowohl Enduro-, als auch Massendownhill- und sogar ein Fourcross-Resultat.

Wer schon einmal auf einem Schweizer Rennen war, weiß, dass es eher entspanntere Veranstaltungen sind und so begann der Sonntagmorgen wie gewohnt mit einer ausgedehnten Trainingssession auf einer relativ leeren Strecke, wo man hingegen den Rennen im benachbarten Deutschland auch mal einen Lauf von oben bis unten ohne Verkehr hinbekommt. Sicherlich ist auch dies schon lange ein Geheimrezept für die stets große Beteiligung von ausländischen Fahrern. Und genau diese waren es auch, die gern dem Schweizer Doppelerfolg des Vortages etwas entgegen setzten wollten. Allen voran Marco Millivinti (ITA – Torpado Factory Team), der bereits im letzten Jahr den dritten Podestplatz auf diesem Kurs einfahren konnte. Ebenso Mark Wallace (CAN – Devinci Global Racing), der mit seinem Ergebnis in Val di Sole schon zeigen konnte, dass auch in seinem ersten Elite Jahr mit ihm zu rechnen ist. Aber auch Marcus Klausmann (GER – Ghost Factory Racing) stand in der Vergangenheit schon mal auf dem Podest bei diesem Rennen. Also Spannung war garantiert und somit konnte das Rennen beginnen.

Alba Wunderlin - SDC Wiriehorn 2014

Alba Wunderlin ist dieses Jahr besonders stark unterwegs

Wie gewohnt gingen als erste lizenzierte Kategorie die Masters auf den Kurs und natürlich war es Thomas Ryser (SUI – Hot-Trail Racing), Lokalmatador und frisch gebackener Weltmeister der Masters (35-39 Jahre), auf den alle Augen gerichtet waren. Ein weiteres Mal enttäuschte er nicht und sicherte sich mit einem souveränen ersten Platz vorzeitig den Sieg in der Serienwertung. Auf dem zweiten Platz beendete Marcel Waldmann (SUI – iXS Gravityunion.ch) das Rennen, gefolgt von Fabrice Tirefort (SUI – Verbier Bikepark).

Danach waren die U17 Fahrer an der Reihe und in dieser Kategorie konnte mit nur 7 Hundertstelsekunden Vorsprung Jannis Lehmann (SUI – Aendus-bike-gallery.ch) das Rennen für sich entscheiden. Zweiter wurde Frederik Buch (GER – 2-Cycle Bikeschule), Dritter Ari Montanier (SUI – Montanier Speed Racing).

Die Elite Women Klasse wurde wie schon in Lenzerheide von Alba Wunderlin gewonnen, die damit die Führung in der Gesamtwertung übernahm. Lea Rutz (SUI) sicherte sich den zweiten Platz, gefolgt von Géraldine Fink (SUI), die bis dato Führende der Serie.

Mark Wallace - SDC Wiriehorn 2014

Mark Wallace – SDC Wiriehorn 2014

In der Klasse Elite Men konnten sich die starken Schweizer Fahrer dann letztendlich doch nicht durchsetzen. Als drittletzter Fahrer auf die Strecke gegangen, gelang es dem Kanadier Mark Wallace als einzigem Fahrer des Wochenendes unter drei Minuten zu bleiben. Schon da war klar, dass es die letzten beiden wohl extrem schwer haben dürften. Noel Niederberger erreichte das Ziel mit einer Sekunde Rückstand und platzierte sich auf dem zweiten Rang, wodurch er aber seine Führung in der Gesamtwertung ausbauen konnte. Als letzter Fahrer ging dann also Lutz Weber auf den Kurs, musste aber 4 Sekunden Rückstand in Kauf nehmen, was ihm schlussendlich nur den vierten Platz einbrachte, denn vor ihm reihte sich noch Felix Klee (SUI – Cheapster-Verbier Bikepark) ein.

Jetzt stehen nur noch die Finalläufe aller drei iXS Serien an und somit wohl definitiv spannende Rennen. Am kommenden Wochenende geht es zum iXS European Downhill Cup nach Leogang und dort wird es als Pilotprojekt erstmals eine Liveübertragung des Finallaufs geben.

Alles Weitere wie gewohnt auf ixsdownhillcup.com und natürlich auch unter facebook.com/iXS.Downhill.Cup
Fotos: © Thomas Dietze

Resultate iXS Swiss Downhill Cup Wiriehorn 2014: http://www.ixsdownhillcup.com/media/2932.pdf

Author: flowzone

riding passion switzerland
flowzone is all about mountain biking

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Erstellt von am 15. September 2014