Glänzende Augen und ein adrenalingeladenes Grinsen, das nicht mehr verschwinden will – mein Zustand nach der ersten Abfahrt am Kandel im Schwarzwald war nahezu euphorisch.

Meine liebsten Singletrails sind nicht sonderlich steil, aber abwechselnd flowig und technisch, mit einem guten Grundtempo. Ich will nicht ständig auf der Bremse sitzen, aber nur cruisen ist langweilig. Genau für diese Ansprüche sind die Trails im Schwarzwald perfekt.OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Jan und Lisa haben schon lange vom Schwarzwald geschwärmt, aber Worte werden dem halt einfach nicht gerecht. Als sie im letzten Herbst die Termine festlegten, war ich noch skeptisch – je mehr Details dazu kamen, desto hellhöriger wurde ich. Am letzten Weekend war es dann soweit und wir waren allesamt gespannt.

Am Samstag morgen waren wir dann relativ früh auf dem Kandel – auf dem Menüplan stand der Damenpfad und danach 1-2 mal den Präsident Thoma Weg. Ein kurzer Aufstieg zum Aussichtspunkt weckte die meisten Anwesenden und der anschliessende Dampenpfad rüttelte dann auch noch die Letzten wach.

Wachrütteln - Präsident Thoma zaubert morgens ein Lächeln aufs Gesicht

Wachrütteln – Präsident Thoma zaubert morgens ein Lächeln aufs Gesicht

Der Damenpfad ist ein Trail, der viel Tempo und viele Richtungswechsel bietet. Zwischendurch wirds dann aber immer wieder kurz etwas ruppig. Wenn man den Trail kennt, kann man da sicherlich durchschiessen – wir haben uns mal zurückgehalten, aber hatten einen riesigen Spass und waren gespannt auf den Rest.

Nochmal hochgeshuttelt und ab auf den Präsident Thoma Weg. Dieser ist ein Sahnestück, den man andernorts lange suchen muss.

Enorm hohes Tempo auf einem unglaublich schnellen und flowigen Trail. So viel Spass hatte ich seit langem nicht mehr auf meinem kleinen Bike.

Das Grinsen war gesetzt und der Tag konnte kaum noch besser werden. Also haben wir uns eine Mittagspause gegönnt und gingen gleich nochmal den Thoma-Weg shutteln. Fast 1000Hm purer Flow – das könnte ich den lieben langen Tag machen!

Viel Speed und Flow - das könnte ich den ganzen Tag machen

Viel Speed und Flow – das könnte ich den ganzen Tag machen

Am Sonntag ging es dann erneut früh raus, voller Erwartungen vom Vortag natürlich.. diesmal stand Schauinsland auf dem Programm. Zum Traileinstieg mussten wir diesmal etwas mehr kämpfen, was aber in den Morgenstunden gar nicht so verkehrt war, da man wach und aufgewärmt oben ankommt und ready für eine Abfahrt ist.

Dieser Trail war landschaftlich eindrücklicher als die Trails am Kandel, etwas weniger flowig aber immernoch top, wenn man es mit unseren einheimischen Trails vergleicht. Weder Wald, Wiesen noch Landschaft sind gross anders als bei uns, zumindest von der Beschaffenheit her.

Der wirklich grossartige Unterschied liegt darin, dass die Wanderwege im Schwarzwald nicht einfach den kürzesten Weg vom Hügel herunter führen, sondern enorm lange und ziemlich flach sind: Perfekt für Genussbiker, die viel Flow suchen.

Wir waren, wenn möglich, nicht das letzte Mal im Schwarzwald – im Gegenteil, die heimischen Trails kommen einem nach diesem Weekend etwas trist vor. Daran werde ich ein paar Wochen zehren..

Ein unvergessliches Weekend, mit überraschend genialen Trails und viel Spass mit einer coolen Truppe. Daran müssen sich die kommenden Weekends erstmal messen.

Angebot hoffentlich bald erhältlich auf: FRT FreeRideTours.ch

Author: Serki

Leidenschaftlicher Mountain Biker seit 1995.
Baujahr: 1975 | Länge: 187 cm | Breite: 90 Kg
Bikes: Banshee Spitfire, Santa Cruz Chameleon, Specialized Demo

2 Kommentare:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Erstellt von am 26. Juni 2014