«Drei Etappen, ein Bike» lautet die magische Formel des Dakine Trailfox 2013. Trails fahren, Freunde Treffen und Party sind die Ingredienzen der Freeride Rallye in Flims. Nach Night Trail by Shimano, Sunset Trail by Spy und High Noon Trail by Trek setzen sich Alba Wunderlin (Winterthur) und Gusti Wildhaber (Walenstadt) durch.

dakine trailfox 2013 flims

Dakine Trailfox 2013, Flims, Highnoon Trail by Trek, Photo: Philipp Ruggli

Die Trailfüchse formieren sich zur Schlange. Wie attraktiv die Freeride-Rallye Dakine Trailfox ist, illustriert der Andrang am Einschreibetisch. Danach werden die Velos markiert, denn für jeden der rund 250 Teilnehmer und Teilnehmerinnen gilt: alle drei Etappen sind mit ein und demselben Bike zu fahren. «Ich freue mich das ganze Jahr auf den Trailfox», bekennt Sandro Preisig, einer der vielen Wiederholungstäter.

Night Trail by Shimano: Kette weg, Licht an

Eine besondere Aufgabe haben sich die Veranstalter für den Auftakt ausgedacht: Das Nachtrennen im Dunkeln hat Tradition. Neu müssen sie ohne Kette auskommen. Wer zu viel bremst, wird schnell zum Laufradfahrer. Wer zu viel riskiert freilich auch. Der schnellste No Chain-Racer ist Local Armin Beeli (Flims), der den Trail in und auswendig kennt. «Ohne Kette bin ich ihn auch erst heute gefahren», hält der der Flimser fest. Gusti Wildhaber (Walenstadt) und Ueli Guntli (Falera) holen sich die Plätze 2 und 3. Schnellste Frau ohne Kette ist Alba Wunderlin aus Winterthur, vor Lea Rutz (St. Gallen) und ihrer Schwester Sara Wunderlin (Luzern).

dakine trailfox 2013 flims

Dakine Trailfox 2013, Flims, Night Trail by Shimano on the Runca Trail, Photo: Michael Suter

Schnelle Kinder, enge Kurve

Die übernächste Generation der Trailfüchse ist am Kinderrennen TSG Nipper Race auf ihren Laufrädern zu bewundern. Lia (4, aus Regensdorf) lässt im Stil eines grossen Champions früh ausrollen und siegt souverän. Gefragt, ob sie auch mal am Dakine Trailfox mitfahren wolle, meint sie: «Wenn ich gross bin.»

Nicht zur Gesamtrangliste gehört das Rennen im Mini Drome by Indian Summer, dem kleinsten Velorennbahn der Welt. Nur 14 Meter lang ist das Oval, die schnellsten brauchen drei Sekunden für eine Runde. Nicht aus der Kurve zu fliegen ist die grosse Kunst. Patrik Deuss aus Zürich entscheidet das Finale für sich.

dakine trailfox 2013 flims

Dakine Trailfox 2013, Flims, Sunset Trail by Spy, Photo: Michael Suter

Seriensieger coacht Nachwuchs

Sechs Siege sind genug findet René Wildhaber (Flumserberg) alias Mister Trailfox. Er hat eine andere Mission: «Ich will meine Erfahrungen weitergeben», erklärt er. Die Empfänger sind «Wildis Füchse», sechs junge Fahrer zwischen 14 und 22 Jahren, die der Seriensieger während des Dakine Trailfox betreut. Eine ganz besondere Erfahrung ist das für Tenjing Gurung, ein junger Mountainbike Guide aus Nepal, der auf Einladung Wildhabers aus Nepal angereist ist.

dakine trailfox 2013 flims

Dakine Trailfox 2013, Flims, Sunset Trail by Spy, Photo: Philipp Ruggli

Sunset Trail by Spy: Road Gap oder Chicken Line?

Der Sunset Trail by Spy ist mit Holzstegen, Sprüngen und Steilkurven gespickt. Die Experten rattern drüber, die weniger Verwegenen wählen die langsame Chicken Line darum herum. Die Mutprobe ist das Road Gap über eine Waldstrasse. Vier Meter geht es in die Tiefe und direkt in eine enge Steilkurve hinein. Möglichkeiten Zeit zu gewinnen oder zu verlieren bietet der kurze Sunset Trail aber noch viel mehr.

Alba Wunderlin vergrössert ihre Führung im Zwischenklassement mit einem klaren Sieg vor Yvonne Birker (Birker) und Nicole Cavigelli (Rueun). Eine kleine Überraschung gibt es bei den Männern: Patrick Deuss aus

dakine trailfox 2013 flims

Dakine Trailfox 2013, Flims, Sunset Trail by Spy, Photo: Michael Suter

Flims, 16. Juni 2013 Abschlusscommuniqué

Zürich gewinnt mit einem nahezu perfekten Lauf. «Nach dem elften Platz gestern wollte ich mich heute verbessern. Dass es gleich so gut klappt, hätte ich allerdings nicht erwartet», gibt er zu Protokoll. Lukas Anrig wird Zweiter, Janick Lieberherr (Neu St. Johann) Dritter. Im Zwischenklassement liegen Armin Beeli (5. Sunset Trail) und Gusti Wildhaber (4. Sunset Trail) punktgleich an der Spitze, einen Punkt vor Lukas Anrig. Für Spannung im High Noon Trail ist gesorgt.

Zum Publikumsliebling avanciert der einheimische Marc Woodtli (Sagogn). Er fährt seinen elften und nach eigener Ankündigung letzten Trailfox auf dem BMX. Entspannen bis zum Umfallen ist danach an der Dakine Trailfox Party by Red Bull angesagt, der inoffiziellen zweieinhalbten Etappe der Freeride Rallye.

dakine trailfox 2013 flims

Dakine Trailfox 2013, Flims, TSG Nipper Race, Photo: Philipp Rugli

High Noon Trail by Trek: So hart kann abwärts fahren sein

Die harte Nachspeise heisst High Noon Trail by Trek. Vom Schnee am Crap Sogn Gion über Schlamm, Geröll und holprige Alpwiesen geht es 5 Kilometer und 1000 Höhenmeter hinunter nach Laax. 25 Freerider starten gleichzeitig, manche können kurz vor dem Ziel ihren Lenker fast nicht mehr halten. Alba Wunderlin lässt nichts anbrennen hält ihre Konkurrentinnen souverän in Schach. «Dass mir hier drei gute Läufe gelingen und ich so gewinnen kann, freut mich natürlich sehr. Aber ich habe bis unten Gas gegeben, denn ich will jeweils auch in der Männerrangliste gut da stehen»

Wesentlich enger wird es bei den Männern. Die schnellsten im Gesamtklassement starten in der gleichen Gruppe und schenken sich bis ins Ziel nichts. Tagesschnellster ist Manuel Marty (Uznach) vor Gusti Wildhaber und Ludovic May (Villette). Damit ist klar, dass auch ohne Seriensieger René Wildhaber der schnellste Trailfuchs diesen Namen trägt. «Ich hatte sechs Wochen Verletzungspause – das ist das perfekte Comeback», freut sich der Walenstädter und steigt gleich wieder auf sein Bike. «Jetzt will ich noch ein wenig Velofahren.» Trailfüchse kriegen nicht genug. Gut, dass es nur noch ein Jahr dauert bis zum nächsten Dakine Trailfox.

dakine trailfox 2013 flims

Wildhabers Trailfüchse

Ranglisten:

Rookies

1. Andri Ragettli (Flims)
2. Sandro Preisig (Winterthur)
3. Sandro Schmid (Chur)

Frauen

1. Alba Wunderlin (Winterthur)
2. Nicole Cavigelli (Rueun)
3. Lea Rutz (St. Gallen)

Männer

1. Gusti Wildhaber (Walenstadt)
2. Armin Beeli (Flims)
3. Lukas Anrig (Sargans)


Weitere Infos und die kompletten Ranglisten unter www.dakinetrailfox.ch
Viele Bilder-Alben unter www.flickr.com/photos/flimslaaxfalera/collections
Diverse Videoclips im Youtube-Channel: www.youtube.com/user/flimsswitzerland/videos

Weitere Beiträge im Facebook: www.facebook.com/flims

 

Author: flowzone

riding passion switzerland
flowzone is all about mountain biking

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Erstellt von am 17. Juni 2013