Saalfelden Leogang, Österreich, 2. September 2012 – Am heutigen Tag wurden in Leogang die neuen Downhill-Weltmeister gekürt. In der Men Elite Klasse stand der Südafrikaner Greg Minnaar am Ende ganz oben auf dem Podium, gefolgt von Gee Atherton (GBR) und dem Kanadier Steve Smith. Bei der Damen Elite heißt die Überraschungssiegerin Morgane Charre aus Frankreich, die mit einem sensationellen Lauf die Top-Favoritin Ragot und die Britin Manon Carpenter hinter sich lassen konnte. Platz vier ging an Floriane Pugin gefolgt von Rachel Atherton.

Bei besten Wetterbedingungen fielen am heutigen Sonntag die Entscheidungen im Downhill – der Königsdisziplin der Mountainbiker. Bei den Männern traten insgesamt 116 Fahrer im Finale an, sowie 33 Starter bei den Damen, die den über 12.000 Zuschauern großen Mountainbike-Sport präsentierten. In der Männer-Entscheidung kam am Ende Mitfavorit Greg Minnaar aus Südafrika am besten mit der extrem anspruchsvollen Speedster-Strecke im Bikepark Leogang zurecht. Gespickt mit Wurzelpassagen, bis zu 20 Meter Sprüngen und jeder Menge enger Kehren, rasten die besten Downhiller der Welt in Hochgeschwindigkeit dem Ziel entgegen.

Greg Minnaar fliegt mit einer halben Sekunde Vorsprung über die Ziellinie und holt sich seinen zweiten Weltmeistertitel

Zwischenzeitlich konnte es sich der Brite Sam Dale (am Ende Rang 12) für relativ lange Zeit auf dem Hotseat bequem machen, als aber die Top Ten der Startliste auf die Strecke ging, kam Bewegung in den Siegersitz und die Plätze dort wurden ziemlich schnell getauscht. Der Trainings-Schnellste Mick Hannah (AUS) fuhr ein absolut sauberes Rennen und setzte sich auf Platz eins, dann kam jedoch das Spitzentrio Atherton, Minnaar und Gwin.

Aaron Gwin der als letzter fuhr, war bereits kurz nach dem ersten Timesplit aufgrund von technischen Problemen an seinem Bike aus dem Rennen, obwohl er das Rennen noch als 83. beendete. Entsprechend groß war die Enttäuschung auf US-amerikanischer Seite. Zu diesem Zeitpunkt war klar, dass der Titel in der Königsdisziplin der WM-Entscheidungen an Greg Minnaar gehen würde.

Greg Minnaar – Der verdiente Sieger. Gee Atherton (links)hatte einen Hammerlauf und hätte es beinahe geschafft.

Gee Atherton kam die 524 Höhenmeter in Leogang fehlerfrei herunter, durfte es sich jedoch nur für ein paar Minuten auf dem Hotseat bequem machen, bis ihn Minnaar ablöste. Der 30-Jährige kam beeindruckend geschmeidig durch die technisch extrem schwierige Wurzelpassage und meisterte auch die steinigen Abschnitte auf der Strecke, die im Vergleich zu den Vortagen um einiges trockener und damit auch sehr viel schneller war. Der Südafrikaner beschrieb wie folgt seine ersten Momente als Weltmeister: “Ich habe 9 Jahre auf diesen Titel gewartet! In der Zwischenzeit hatte ich ja einige Bronze-Medaillen gewonnen. Jetzt bin ich endlich dort gelandet, wo ich die letzten 10 Jahre hinwollte. Hat sich wirklich ausgezeichnet, dass ich in dieser Saison bereits in Leogang trainiert habe.“

Erwähnenswert ist auf jeden Fall auch der Auftritt von Downhill-Legende Steve Peat (GBR), der bereits seine 20. WM in Folge bestritt, eine Leistung, die ihm so schnell keiner nachmachen wird. Hollywood-Schauspieler würde dafür wohl einen Oscar für ihr Lebenswerk bekommen, Peat sicherlich die Aufnahme in die Mountainbike Hall of Fame. Nach einem unglücklichen Sturz, war er nach guter erster Zwischenzeit allerdings schon bald aus dem Titelrennen.

Unter dem frenetischen Applaus der österreichischen Zuschauer, konnte sich ihr Landsmann Markus Pekoll die erste WM Top-Ten-Platzierung seiner Karriere sichern (Rang 9).

Hier die Top Ten der Men Elite Downhill Weltmeisterschaft 2012:
1. Minaar, Greg (RSA), 3:21.790
2. Atherthon, Gee (GBR), 3:22.371
3. Smith, Steve (CAN), 3:23.004
4. Hannah, Michael (AUS), 3:23.930
5. Hill, Samuel (AUS), 3:25.196
6. Spagnolo, Damien (FRA), 3:25.649
7. Payet, Florent (FRA), 3:26.017
8. Macdonald, Brook (NZL), 3:26.651
9. Pekoll, Markus (AUT), 3:27.564
10. Gutierrez Villegas, Marcelo (COL), 3:27.854

Das Women Elite Finale wurde von den Französinnen dominiert. Morgane Charre fuhr wohl das Rennen ihres Lebens. Nachdem der Hotseat für lange Zeit von dem Kanadischen Trio Gatto, Brown und Miller belegt war, setzte sich die neue Downhill-Weltmeisterin als acht-letzte Fahrerin auf Platz eins fest und ließ sich auch nicht mehr verdrängen. Besonders im unteren Teil der Strecke, nach dem zweiten Timesplit, fuhr sie wahrhaft weltmeisterlich: „Ich bin einfach nur gefahren und gefahren, es war unglaublich anstrengend aber ich habe eine fast perfekte Line getroffen. Ich kann es noch gar nicht glauben“, kommentierte die Französin, die am kommenden Donnerstag ihren 22. Geburtstag feiert und sich mit dem Weltmeistertitel das wohl schönste Geschenk schon im Vornherein gemacht hat.

Für Vorjahresweltmeisterin Emmeline Ragot sah es lange Zeit nach einer Titelverteidigung aus, nach dem ersten Timesplit war sie noch Führende, allerdings konnte auch sie das Meisterstück von Charre im unteren Abschnitt der 2,6 Kilometer langen Strecke nicht unterbieten. Mit etwa 1 Sekunde Rückstand freute sie sich aber dennoch über den Vize-Weltmeistertitel. Nur Zehntelsekunden dahinter fuhr sich die Britin Manon Carpenter mit einemebenfalls fehlerfreien Lauf noch auf das Podium.

Ihre Landsfrau, die Weltcup-Gesamtführende Rachel Atherton wurde von vielen im Vorfeld als heißeste Titelanwärterin gehandelt. Aufgrund einer Rückenverletzung konnte sie leider nicht an ihre Top Ergebnisse aus den Weltcuprennen anknüpfen. Somit musste sie sich enttäuscht mit einem fünften Platz begnügen. Sie kam deutlich hinter Floriane Pugin, die nach dem ersten Timesplit noch auf Podiumskurs war und am Ende als dritte Französin unter die Top Five kam.

Morgane Charre hatte einen sensationellen Lauf und war zu dem Zeitpunkt 10 Sekunden vor allen anderen. Nicht mal die schnellsten Damen konnten sie noch einholen…

Hier die Top-Ten der Women Elite Downhill Weltmeisterschaft 2012:

Charre, Morgane (FRA), 3:50.654
Ragot Emmeline (FRA), 3:51.852
Carpenter, Manon (GBR), 3:52.144
Pugin Floriane (FRA), 3:52.271
Atherton, Rachel (GBR), 3:56.548
Gatto, Micayla (CAN), 4:00,191
Brown, Casey (CAN), 4:00.265
Ruchti Miriam (SUI), 4:03.212
Buchar, Claire (CAN), 4:04.574
Moseley, Tracy (GBR), 4:04.799

Bei den Junioren sicherte sich ebenfalls ein Franzose den Titel: Top-Favorit Loic Bruni fuhr wie erwartet den schnellsten Run, mit über 3 Sekunden Vorsprung verdrängte er  Richard Rude aus den USA und Connor Fearon aus Australien. Bei den Juniorinnen siegte die Kanadierin Holly Feniak vor Tahnee Seagrave aus Großbritannien und der Australierin Danielle Beecroft.

Nach einer kurzen Verschnaufpause am Montag, geht es dann ab Dienstag in Saalfelden weiter, wo bis zum Donnerstag die Trialswettkämpfe im Fokus der Öffentlichkeit stehen. Am kommenden Wochende finden die Entscheidungen im Cross-Country und Cross-Country Eliminator statt.

Die Veranstalter, Partner und die UCI freut sich auf einen spektakulären zweiten Teil der Weltmeisterschaften und baut weiter auf die tolle Unterstützung der Fans vor Ort!

Weitere Infos zur UCI Mountain Bike & Trials WM Ablauf gibt es auf: www.saalfeldenleogang2012.com

Wer das Rennen verpasst hat, kann es sich einfach nochmal bei Red Bull anschauen: http://bcove.me/7ax3zpng

Author: flowzone

riding passion switzerland
flowzone is all about mountain biking

3 Kommentare:

  • Hätte es Gee gegönnt, aber Minnaar hat einfach alles gegeben und verdient gewonnen

  • Minnaar hat es absolut verdient. Der Typ hat glaub mehr Energie als der Duracell Hase. Und fährt ganz sauber die direkteste Linie als wärs nix. Hut ab.

  • Hehe :) hat was mit dem Hasen. Von oben bis unten durchgetreten.
    Er scheint es ja zu geniessen ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Erstellt von am 3. September 2012