Anfang Juli verbrachten wir unsere Flowzone-Ferien 2010 im Bünderland. Genau genommen in Davos Klosters. Nach den legendären Ferien in Portes du soleil und auch im Aletsch-Gebiet im letzten Jahr, haben wir es tatsächlich geschafft noch eine Steigerung zu finden.

Wir sind inzwischen für unsere Gemütlichkeit und Geselligkeit bekannt und daher erstaunt es wohl niemanden, dass wir dieses Jahr in den Ferien einen Fun-Wettbewerb gestartet haben der sich „Bier und Bike Cup“ nennt. War natürlich eine Schnappsidee, aber Spass gemacht hats auf alle Fälle. Kurze Regelerklärung: 1 Bier im Tal = 1 Punkt, 1 Bier auf dem Berg = 3 Punkte. Jede Abfahrt gibt einen Pluspunkt und jeder Sturz einen Abzug. Natürlich gab es auch noch Sonderkategorien wie den Biker des Tages, den Best-Trick-Award und Sonderpunkte für Transportmittel, welche zur Partylocation umfunktioniert werden. Fazit: Jeder hat die Mindestpunkte täglich locker erreicht. Dave und Mänu müssen noch ein Shot-Race durchführen um den Sieger zu küren.

Downhill Freeride Davos Klosters

Der Bier & Bike Cup. Wir wurden oft belächelt.

Die Trails vom Rhinerhorn und auf der Madrisa kannten wir schon vom letzten Jahr. Wer seinen Schwung mitnehmen kann und konditionell und fahrtechnisch auf der Höhe ist, dem werden die Trails nach Sertig und Monstein sehr gefallen. Die Trails auf der Vorderseite zurück ins Tal sind dann eher etwas steiler, aber dafür auch einiges kürzer. Es ist eher ein Enduro-Bike als ein Downhiller zu empfehlen. Wie an sämtlichen Bahnen im Tal, bezahlt man nur die Tageskarte für sein Bike und kann jede Menge Kohle sparen, weil die Bergbahnen in der Kurtaxe inbegriffen sind.

downhill freeride davos klosters

Endlose Singletrails wo man hinschaut. Und rauf kommt man mit der Bahn..

Neu für uns waren die Trails am Weissfluhjoch und am Gotschna. Die Parsennbahn nimmt die Biker mit bis in die Steinwüste auf über 2500 Meter über Meer. Bis auf den Strelapass-Trails fährt man dort aber hauptsächlich auf breiten Kiesstrassen. Schön schnell, aber öde. Vom Gotschna gibt es dann 2 Varianten welche wirklich sehr empfehlenswert sind. Technisch, nicht allzu steil dafür aber steinig und meist staubtrocken. Immer wieder gibt es schnelle Waldpassagen auf engen Singletrails mit vielen kleinen Richtungswechseln. Ein Traum.

Die Madrisa-Bahn kann ich vorallem Downhill-Anfängern sehr empfehlen, da es kaum Wanderer und Biker hat. Man wird immer wieder an etwas technischere Stellen hingeführt, kann es aber auch lange Zeit einfach Krachen lassen. Die Trails Richtung Saas sind dann doch etwas technischer und rocken ziemlich. Wer es lieber ganz gemütlich hat, nimmt den Höhenweg Richtung Schlappin.

downhill freeride davos klosters

Share the trail: Die meisten Wanderer waren nicht nur rücksichtsvoll sondern geradezu begeistert von den Bikern

Fazit:

Sehr bikerfreundliche Gegend mit einer riesigen Infrastruktur und vielen flowigen Trails. Wer gerne in Bikeparks rumspringt und Downhillpisten heizt, wird hier sicherlich weniger happy, als die Touren orientierten Freerider. Die Bündner wissen nicht nur, wie man Tourismus verkauft, sondern wie man ihn betreibt. Man fühlt sich überall willkommen und muss sich auf den Trails auch nicht mit den Wanderern auseinandersetzen, da das Trail-Sharing gut kommuniziert und geduldet wird. Man fühlt sich einfach wohl inmitten dieser schönen Berge und der eindrucksvollen Landschaft und kann sich auch biketechnisch vollkommen ausleben. Ich kenne bisher nur einen Ort in der Schweiz, der mit besser gefallen hat und das ist das Engadin. Aber darüber in Kürze mehr…

Hier noch unser Filmchen von den Ferien in Davos Klosters:

Davos Klosters from flowzone on Vimeo.

In ganz gross gibt es ihn natürlich auch und zwar auf folgender Seite:

Klosters Davos Film in HD: www.flowzone.ch

Author: Serki

Leidenschaftlicher Mountain Biker seit 1995.
Baujahr: 1975 | Länge: 187 cm | Breite: 90 Kg
Bikes: Banshee Spitfire, Santa Cruz Chameleon, Specialized Demo

6 Kommentare:

  • Ein Aufenthalt in der Gegend lohnt sich auf jeden Fall! Vor allem der Abstecher ins Veltlinerstübli in Monstein. Super lecker!

  • Genau, wirklich geil war dieses Video – macht an für mehr…

  • Ui, grade aus Flims zurück macht das hier schon wieder bock auf Fahren. Im Frühjahr mal vorbeischauen :) Schönes Video!

  • Können wir nur empfehlen! Ist wirklich eine schöne Ecke..

  • super cool…hab aber nun auch schon einige Male vernommen, dass an WE viele Probleme mit Wanderern u auch Nicht-Wanderern…

    einfach zu viele Leute…

    Plane deshalb unter der Woche mal…

  • Weise Entscheidung. Vorallem am Abend so ab 16.00 Uhr ist das Erlebnis am schönsten. Bei uns war da keine Menschenseele und dann ists richtig richtig geil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Erstellt von am 19. August 2010