Wenn man das Grinsen nicht mehr wegbringt und den Spass auf den Trails kaum fassen kann – dann ist man im Bikerhimmel. Für uns war es dieses Weekend der Schwarzwald.

Bereits zum dritten Mal durfte ich nun dabei sein, als wir mit drei Wagenladungen an Leuten und einem Anhänger voller Spassmaschinen Richtung Freiburg losfuhren – Shuttle Weekend im Schwarzwald, ich freute mich nun schon fast ein ganzes Jahr drauf und wurde trotz den hohen Erwartungen nicht enttäuscht.

schwarzwald

Shutteln im Schwarzwald – FRT Freeridetours machts möglich

Schwarzwald Flow

Als Unterkunft suchte uns Jan diesmal die Rappeneckerhütte aus, wo wir gemütlich mit dem Schlafsack im Stroh schlafen durften. Morgens gings gleich mal auf den Studentenweg, welcher abwechslungsreich, flowig und speedlastig ist – was allerdings auf ziemlich alle Trails in der Gegend zutrifft. Ich fuhr zumindest bisher noch keinen, der mir nicht gefallen hätte. Das ist aber auch kein Wunder, denn die Berge und Hügel sind weniger abschüssig und die Wanderwege wurden eigens fürs Wandern gebaut und nicht wie bei uns meistens, von Säumerpfaden umfunktioniert. Das heisst: Während es bei uns auf direktem Weg vom Pass oder Berg ins Tal geht, ziehen sich hier die Routen sehr gemächlich den Hängen entlang und erhöhen dadurch nicht nur den Spassfaktor, sondern auch die Ausbeute um ein Vielfaches.

schwarzwald

Canadian – Flow, Speed und Spass garantiert

schwarzwald

Canadian Black Forest

Anschliessend gings auf den Canadian, den neuen Trail, welcher von vier Trailbauern aus Kanada gebaut wurde, gestützt von Mountainbike Freiburg e.V. und ihren Sponsoren. Auf diesem Trail kann man handwerkliche Meisterarbeiten bewundern – diese Jungs kombinieren jahrelange persönliche Erfahrung mit dem Know-how jahrzehntelanger Trailbaukultur Kanadas. Das sieht und spürt man auf diesem Trail sofort, nach wenigen Anliegern bekommt man das Vertrauen in den Trail und sich selbst und kann attackieren – Flow pur!

schwarzwald

Auch wenn man nicht in den Alpen unterwegs ist, die Aussicht ist sehenswert

schwarzwald

Rappeneckerhütte – Eine Unterkunft mit Stil

schwarzwald

Dieses Weekend hatten wir nicht so Glück mit dem Wetter, Spass gemacht hat es natürlich trotzdem

schwarzwald

Mystische Wälder und bezaubernde Trails – Schwarzwald: We like

Präsident Thoma

Nach einem sehr einfachen, aber leckeren Mittagessen auf der Motorhaube des Shuttlefahrzeugs ging es schon bald weiter. Präsident Thoma war angesagt – mein Lieblingstrail. Vom Kandel gehts erst mal ziemlich rüttelig los. Mit viel Speed und einem wachsamen Auge düst man durch den Schwarzwald, bis einem fast die Tränen kommen. Im mittleren und eher flachen Abschnitt muss man selber für den Speed sorgen, aber wird dafür erneut mit viel Fahrspass belohnt. Nach dem Aussichtspunkt geht es anfangs etwas technisch, danach aber schnell mit viel Flow weiter. Im Grossen und Ganzen muss man es in wenigen Worten zusammenfassen, da man dem Feeling mit Worten eh nicht gerecht wird: Flowig, schnell, spielerisch, anspruchsvoll und absolut erfüllend. Jeder von uns hatte ein Grinsen im Gesicht und konnte sein Glück kaum fassen.

schwarzwald-shuttle-2015-08-02 schwarzwald-shuttle-2015-08-01

Die anderen fuhren zum Abschluss noch den Damenpfad. Am Sonntag war es eher regnerisch und trüb, weshalb ich es mir im Shuttlebus sehr gemütlich gemacht habe, während die anderen sich die Trails nochmals unter harten Konditionen gaben. Egal wie sehr es regnete und wie sehr sie verdreckt waren, das Grinsen konnte nichts aus den Gesichtern wischen.

schwarzwald-shuttle-2015-08-08

Kulinarik

Abgesehen von den Trail-Leckerbissen in den Wäldern, bekommt man im Schwarzwald auch was Leckeres auf den Teller. Was das ist? Das spielt keine Rolle – die einfachsten Gerichte wie Geschnetzeltes oder Wurstsalat sind hier wahre Gaumenfreuden. Sie achten auf naturbelassene Nahrungsmittel und Essen furchtbar gern und das schmeckt man. Noch nie bekamen wir hier etwas Schlechtes zu essen, aber vor allem beim Dessert geht man fast in die Knie – Backwaren sind hier um ein Vielfaches leckerer als bei uns. Das bekömmliche Bier muss ich wohl nicht speziell erwähnen.

Fazit

Die Natur ist sehr eindrücklich und erinnert an die naturbelassenen Wälder Kanadas – das einzige, was man als Schweizer vermissen könnte, sind die Alpen. Trail- und Fahrtechnisch gibt es überhaupt nichts zu bemängeln, im Gegenteil: Die Schweizer sollten sich mal ein paar Scheiben von den tollen Trails hier abschneiden. Wir waren nicht das letzte Mal hier!

www.mountainbike-freiburg.com

freeridetours.ch

 

Frühere Berichte und mehr Fotos aus dem Schwarzwald

Author: Serki

Leidenschaftlicher Mountain Biker seit 1995.
Baujahr: 1975 | Länge: 187 cm | Breite: 90 Kg
Bikes: Banshee Spitfire, Santa Cruz Chameleon, Specialized Demo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Erstellt von am 18. August 2015