Transport Shuttles und Muskelkraft
Höhe 300-500 Höhenmeter

Unterkunft
Herrlich schöne Jugendherberge, aber eher drittklassige (um nicht zu sagen abgefuckte) Motels (Wohlgemerkt: Stand 2004) Für die Winterolympiade 2010 wurde dort einiges aufgestockt.

Squamish

Bikeshops
Tantalus Bikeshop. Ziemlich bekannt in der Gegend, aber nichts wirklich besonderes..

Trails
Um Squamish selbst gibt es einige Freeride-Strecken, die aber ziemlich in die Beine gehen können. Wir waren am Ring Creek, wo angeblich die besten Trails seien. Im Buch stand ‚Intermediate‘. Was wir da allerdings antrafen war alles andere..

Meterweite Gaps mitten im Wald und gerade mal einen Meter für den nächsten Richtungswechsel.. Wurzeln, Steine, Drop und schon kommt der nächste Gap.. noch ein 4-5 Meter hoher Wallride und das in einem für
Kanada ungewöhnlich Steilen Gelände. Hut ab! Als wir mit unseren Hardtails nach einer schweisstreibenden
Fahrt am Start ankamen holten uns ungefähr ein Dutzend Jungs mit ihrem Pick-Up auf und beklagten sich in sarkastischem Ton an der qualvollen Auffahrt diese gerade hinter sich bringen mussten.. Ich hätte fast etwas zurückgegeben, wenn ich nicht die Mordsmaschinen gesehen hätte, die sie auf den Karren geladen hatten. Canadian Big Bike for sure.

Squamish Pseudotsuga

Wie sehr hätte ich mir nach den Qualen, die wir mit unseren Hardtails auf den Trails Powersmart, Pseudosuga und 19th Hole hatten, ein bisschen Federweg gewünscht. Wobei ich auch dann nicht diese halsbrecherischen Stunts gefahren wäre, die wir dort sahen.

Hier ein kleines Video aus der Gegend, um die Landschaft und Trails ein wenig zu vermitteln:

Sunshine Coast – Welcome the Trail Wizard on Pinkbike

Author: Serki

Leidenschaftlicher Mountain Biker seit 1995.
Baujahr: 1975 | Länge: 187 cm | Breite: 90 Kg
Bikes: Banshee Spitfire, Santa Cruz Chameleon, Specialized Demo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Erstellt von am 29. November 2004