Immer dabei!

Die beste Kamera ist immer die, welche man gerade dabei hat – dies ist gerade bei Biketouren der Fall. Für das Gipfelfoto, für das unglaubliche Panorama, für unvergessliche Erlebnisse auf den Trails. Für das Gruppenfoto bei Kaiserwetter reicht dafür eine Handcam oder eine kleine Kompaktkamera, für die „wow“-Bilder brauchte man bisher eine Kamera mit DSLR Qualität – ein gutes Auge für das richtige Bild vorausgesetzt. Nun ist es aber mühsam, bei einer längeren Tour eine komplette Kameraausrüstung für die schönen Schnappschüsse mitzuschleppen – ausser man will ganz bewusst ein Fotoshooting machen. Nicht nur das Gewicht und das Volumen ist mühsam, sondern auch die Handhabung während einer Tour. Anhalten, Rucksack ausziehen, Fototasche hervorkrümeln, Kamera auspacken, vielleicht noch Objektiv wechseln, Kamera einstellen, Motiv festhalten, Kamera wieder in die Fototasche packen, Tasche in den Rucksack quetschen, Rucksack wieder anziehen, weiterfahren. Tönt mühsam? Oh ja!

SONY DSC RX100

kompakt und aufgeräumt – RX100

Bisher war in meinem Rucksack immer eine Lumix LX3 dabei. Eine kleine, praktische und sehr stabile Kamera. Bildqualität ist okay, aber auch nicht mehr. Die letzten beiden Jahre eine Sony NEX, meist mit Weitwinkel und 200er Objektiv dabei. Viel schneller, viel bessere Auflösung, endlich mal richtig brauchbare Aufnahmen. Aber dafür halt schwerer und vor allem sperrig (durch Objektive und Fototasche), obwohl die NEX als Systemkamera im Vergleich zu einer normalen DSLR richtig kompakt ist. Leider halt immer noch zu gross, um sie in einer kleinen Seitentasche verschwinden zu lassen.

zermatt sony rx100

der erste Test mit der RX100 im letzten Herbst in Zermatt. Kurz anhalten, knipsen und weiter. Sehr brauchbare Qualität für einen Schnappschuss.

Es ist doch bloss eine Kamera…

Dann los mit der Suche… was gibt es überhaupt auf dem Markt? Canon hatte zu diesem Zeitpunkt das Referenzmodell für diese Anforderungen, die S100. Klein, leicht, relativ lichtstarkes Objektiv. War mein grosser Favorit. Spezifikationen vergleichen. Erfahrungsberichte durchstöbern. Feststellen, dass dieses Thema für gewisse Leute komplette Religion ist. Nikon ist super. Nein Canon ist super… ach nein ihr habt doch keine Ahnung… bla bla bla… ah meine ist besser… nein aber Sony ist nur Playstation Schrott… ein richtiger Fotograf verwendet nur xyz… blablabla… scheinbar scheint es auch ausserhalb der Bikeszene Foren zu geben, wo mit beinahe religiösem Eifer eine Marke vergöttert wird. Interessiert mich nicht, ich will nur ein gutes Ergebnis. Spezifikationen und Funktionsanzahl? Schön und gut, aber das Ergebnis muss stimmen. Werte wie Blende, Verschlusszeit, ISO etc sind sicher gut, um sich einen ersten Eindruck zu verschaffen, aber schlussendlich ist das Bild wichtig. Punkt. Und dies gleich schon mal vorwegzunehmen… die Sony RX100 schwebt da in einer komplett anderen Sphäre als die Konkurrenz.

lowlight  sony rx100

gute Nachtaufnahmen mit dem Handy ohne Blitz? Ja sicher… beide Aufnahmen wurden mit dem iQ+ Modus gemacht, ohne Stativ.

 

Tech Specs

Der Hauptgrund, wieso die RX100 der Konkurrenz voraus ist, liegt vor allem beim verbauten Chip. Der ist 3-4 x so gross wie bei einer normalen Kompaktkamera. Ein grosser Chip kann mehr Bildpunkte auflösen und so auch besser mit Licht umgehen. Und Bildpunkte hat die RX100 sehr viele: 20.1 MP. Ist das zuviel? Bei einer normalen Kompaktkamera sicher. Durch den grossen Chip und das hochwertige Carl Zeiss Objektiv gibt es bei der RX100 aber weder einen Pixelbrei noch grosses Bildrauschen, dies sogar bei hohen ISO Werten (diese können von 125 bis 6400 eingestellt werden). Ein weiterer Vorteil eines grossen Chips ist das Spiel mit Tiefenunschärfe – für eine Kamera dieser Grösse sind hier sehr nette Ergebnisse möglich. Weitere Specs: Brennweite 28-100 mm, Blende 1.8-4.9, Gewicht 240 g, Abmessungen 101,6 x 58,1 x 35,9 mm, sehr helles Display mit 1.24 Mio. Bildpunkten, RAW/JPEG Aufnahmen, optischer Bildstabilisator (SteadyShot), Sweep Panorama, Akkuleistung 330 Bilder, geschätze 10 Mio. HDR, Tilt Shift, Toy Cam etc Funktionen (allerdings bisher noch nie gebraucht)

unglaubliche Details - aus einem unspektakulären Bild lassen sich auch die kleinsten Details ranzoomen.  sony rx100

aus einem unspektakulären Bild lassen sich auch die kleinsten Details ranzoomen

It’s not a trick, it’s a Sony!

Die Bedienung der Kamera ist sehr einfach. Man kann zwischen diversen Modi wählen: Blende, Zeitpriorität, Automatikmodus, Szenenmodus… und IQ+. Ausprobieren. Und staunen! In dieser Einstellung nimmt die Kamera je nach Situation 1-7 Bilder auf und errechnet dann automatisch das ideale Bild. Nein das ist der übliche Tier-, Nacht-, Strand- oder Partymodus sondern wie ein integriertes Photoshop. Besser als die Realität. Unglaubliche Kontrastwerte. Satte Farben. Und das einfach mit einem Click. Nix einstellen, einfach abdrücken. Wow. Die Schnappschüsse sind um Welten besser als bei meiner Lumix. Und auch noch eine ganze Stufe besser als mit der NEX Systemkamera, obwohl die auf dem Papier überlegen wäre. Früher habe ich beinahe alle Bilder (ob von der Lumix oder der Sony NEX) noch mühsam nachbearbeitet – mit der RX100 ist das in 90% der Fälle nicht mehr nötig, die Bilder sind auch so schon sehr brauchbar.

sunrise sony rx100

Satte Farben und Kontraste ohne Nachbearbeiten.

Die Sony RX100 verfügt ausserdem über einen drehbaren Ring beim Objektiv, wo bei manuellen Modus die Schärfe eingestellt und bei anderen Modi auf die verschiedenen Funktionen zugegriffen werden kann. Ist eine nette Spielerei, aber ebenfalls kein Killerkriterium. Bislang muss man ziemlich lange an dem Ding drehen, bis mal der gewünschte Schärfe- oder Blendenlevel erreicht ist. Da hoffe ich mal auf ein Firmware Upgrade, damit dies ein wenig flotter geht. Ansonsten ist der Einstellring nämlich schon sehr praktisch und funktioniert sogar im Videomodus. Im Moment ist das die einzige Kompaktkamera, welche so Änderungen der Tiefenschärfe im Filmmodus erlaubt. Nice! A propos Videomodus: 60 Frames in 1080p in erstaunlicher Qualität – weitaus besser als bei der NEX-VG10e, welche ja eine „richtige“ Videokamera sein soll. In Kombination mit einem kleinen Gorillapod lassen sich so auch zwischendurch sehr brauchbare Clips aufnehmen. Genau auf DAS habe ich immer gewartet.

ein kleiner Schnappschuss liegt immer drin. und weiter gehts...  sony rx100

ein kleiner Schnappschuss liegt immer drin. und weiter gehts…

Auf sinn- und endlose Diskussionen mit „Profi“ Fotografen will ich mich hier nicht einlassen. Ja, für ein Fotoshooting mit ambitionierten Zielen braucht es einen guten Fotografen mit entsprechender Ausrüstung. Und viel Zeit. Und geduldigen Leute, die 20x die gleiche Passage fahren wollen, bis das Bild endlich stimmt. Nicht mein Planet. Ich will einfach kurz und schnell ein gutes Bild machen. Nicht mehr und nicht weniger. Einfach schöne Erinnerungen festhalten. Und da ist die RX100 für meine Bedürfnisse unschlagbar. Ich kann sie einfach in eine kleine Kameratasche beim Hüftgurt des Rucksacks stecken und muss nicht mal vom Bike steigen, wenn ich wieder mal ein Bild schiessen will. Weniger Pausen, mehr Trailtime.

 

Paradedisziplin: wenig Licht sony rx100

Paradedisziplin: wenig Licht

Pros & Cons

+ grösster Sensor der Kompaktklasse

+ hochwertiges Zeiss Objektiv mit 1.8er Blende bei 28mm

+ erstaunlich schnell für eine Kompaktkamera (bis 10 Bilder/sec im Burst Modus)

+ sehr schneller Autofokus

+ brilliante Bildqualität auch bei schwierigen Lichtverhältnissen

+ hochwertiges Finish – Made in Japan

+ Schnellzugriff auf häufige Funktionen selber einstellbar

size matters! Grossartige Bilder mit kleinstmöglicher Kamera. sony rx100

size matters! Grossartige Bilder mit kleinstmöglicher Kamera.

– Wird komplett ohne Handbuch geliefert. Wenigstens eine Kurzanleitung wäre schon nett gewesen

– Nicht sehr griffiges Gehäuse. Immer mit Schlaufe benützen…

– Weitwinkelbereich sehr eingeschränkt. 28mm ist nicht ideal für Landschaftsbilder oder Innenaufnahmen. 24mm oder sogar 18mm wären hier schon viel besser.

– Ein Filtergewinde für Weitwinkelaufsätze oder ND Filter wäre sehr nett. Vielleicht wird ja das in einer künftigen Version noch verbessert.

 

fantastic colors - out of the box. Eine der grössten Stärken der RX100.

fantastic colors – out of the box. Eine der grössten Stärken der RX100.

Fazit:

Ein kleines Wunderwerk der Technik für unterwegs, die neue Referenz der Kompaktkameras. Wen der hohe Preis von aktuell etwa CHF 500 nicht abschreckt, erhält dafür eine immer-dabei Kamera der Sonderklasse. Das beste Tech-Spielzeug seit Jahren!

Author: Dave

3 Kommentare:

  • Perfekt auf den Punkt gebracht Dave

    Für den Nachfolger gäbs von mir auch nur zwei Verbesserungvorschläge: Kürzere Startup und Shutdown-Zeiten, da wartet man unterwegs auf dem Bike etwas lange finde ich und mehr Weitwinkel!

  • Auch wenn mit dem entsprechenden Aufwand (externe Blitze, Stative, viele Objektive, Photoshop) noch bessere Resultate erreicht werden können, lohnt sich der ganze Aufwand und das enorme Mehrgewicht beim Biken einfach nicht.
    Ich will Biken gehen und nicht als Fotograf die Biker begleiten. Deshalb ist das für unterwegs die beste Option.. Kleine Kamera mit unglaublichen Bildern, vorallem bei Lowlight-Situationen!

  • HAMMER Fotos! Die muss ich mir also doch mal genauer anschauen. Danke für den Bericht. Der Titel ‚Enhanced Reality‘ find ich genial

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Erstellt von am 3. Oktober 2013