Du bist oft mit dem Van oder Bus unterwegs und ärgerst Dich manchmal über den vielen Dreck, den dein Bike ständig vom Trail mit ins mobile Wohnzimmer trägt? Oder bist Du viel mit dem Auto unterwegs und musst das Bike gezwungenermassen auch mal dreckig im Auto transportieren? An schönen Sommertagen ist das kein Problem, aber wenn die Trails wieder mal nur aus Matsch zu bestehen scheinen, wird es mühsam mit dem ganzen Dreck in der schicken Kiste.

Nicht ganz ernst gemeint, wünschte ich mir in solchen Situationen auch schon eine mobile Waschanlage. Die Zeiten des Wünschens sind vorbei, denn Kärcher hat ihn hergestellt: Einen kleinen, portablen und superpraktischen Outdoor Cleaner für unzählige Einsatzzwecke im Freien.

Kärcher OC3 Outdoor Cleaner 3

Kärchers Powerpaket im Kleinformat – Dieser Zwerg wiegt knapp über 2 Kg und ist kaum grösser, als ein Helm

Als ich das winzige Ding das erste Mal in den Händen hielt, musste ich schmunzeln: „Du Winzling willst den hartnäckigen Dreck von meinem Bike waschen? Nie im Leben“

So schnell kann man sich täuschen. Ein Winzling ist er auf jeden Fall, der mobile Outdoor Cleaner 3 von Kärcher. Vom Packmass her kaum grösser, als ein Integralhelm. Mit einem 4-Liter Wassertank, einer praktischen Arbeitsschale, in welcher man das nötigste Putzmaterial unterbringen kann und dem sehr leistungsstarken akkubetriebenen Elektromotor, ist der Kleine eine echte Riesenhilfe.

Bereits beim ersten Versuch waren wir begeistert von der Leistung des Zwergs. Niemand hatte daran geglaubt, dass der kleine Motor den harten, getrockneten Dreck von einem Bike abspritzen könnte. Was die Power angeht, lässt der Outdoor Cleaner keinerlei Wünsche offen.

Auf einem akzeptablen Geräuschniveau spritzt der Kraftprotz mit ordentlichem Druck einen dünnen Wassernebel aufs Bike, welcher den gröbsten Schmutz und Staub abwischt. Die 5 Bar Druck des OC3 reichen vollkommen aus, um frischen Matsch und Dreck vom Bike zu spritzen. Bei bereits abgetrockneten Verschmutzungen hilft die mitgelieferte aufsteckbare Bürste weiter.

Dreck weg

Für die hartnäckigen Verschmutzungen hat der OC3 in der Bike-Box eine Bürste als Aufsatz dabei. Sowas praktisches hab ich mir schon immer gewünscht, auch für zu Hause. Wer sein Bike regelmässig wäscht, weiss, wie oft man sich mit Bürste oder Schwamm zum Eimer beugen muss. Nun kann man Schrubben und Waschen in einem Rutsch und das beschleunigt den Vorgang enorm. Auch die im Bike-Set bereits enthaltene Reinigungsflüssigkeit ist effizient und das grosse Mikrofasertuch rundet das Paket nützlich ab. Alles schön verstaut in einer Box, die man unten am OC3 befestigen kann – so kann das ganze Set immer zusammen transportiert werden.

Eines der wichtigsten Teile ist die Spritzpistole – und diese scheint mir besonders durchdacht zu sein. Weshalb? Na, weil sie fast unscheinbar ist, gut in kleinen und grösseren Händen liegt, fast ohne Kraftaufwand bedient werden kann und das Wasser mit Niederdruck trotzdem über 3 Meter weit spritzen lässt. Nur ein Produkt, bei dessen Konstruktion man sich viele Gedanken gemacht hat, kann anschliessend so unspektakulär, aber gut funktionieren. Auch der dünne Schlauch für die Wasserzufuhr beeindruckt – dieser lässt sich ohne Aufwand auf 5x10cm aufrollen (und hat somit im OC3 Platz) und bietet dennoch bis zu 3 Meter Bewegungsfreiheit.

Kraftwerk

Wenn man sich an die Grundregeln einer Bikewäsche hält (Vorher mit einem Putzmittel einsprühen und einwirken lassen), bringt man auf diese Weise ein Bike in kürzester Zeit sauber. Dafür reichen die 4 Liter im Tank des OC 3 aus. Wenn man sein Bike blitzeblank hinbekommen will, muss man sicherlich mal nachfüllen. Der integrierte Wasserfilter sorgt dabei  dafür, dass keine Unreinheiten ins System gelangen.

Der aufladbare Akku hält locker 3 bis 4 ausgedehnte Waschgänge durch. Wenn man nur gelegentlich den schlimmsten Dreck wegmachen will auch länger. Ist die Batterie leer, kann der Mobile Cleaner auch am Zigarettenanzünder des Autos angeschlossen und über die Autobatterie betrieben werden.

Riesenzwerg

Nachdem sich der OC3 der Herausforderung gestellt und dem Dreck überlegen den Garaus gemacht hat, bleibt eigentlich nur noch ein herausragendes Merkmal des Kärchers erneut zu betonen: Er ist so unglaublich klein! Die Masse von 277mm x 234mm x 201mm erzählen nur die halbe Wahrheit. Ungefähr Zwei Kilogram Gewicht und ohne Putzwanne nur geringfügig grösser, als ein gewöhnlicher Helm. Das ist ein wirklich besonders praktisches Feature, welches in jedem Fahrzeug seinen Vorteil ausspielen wird.

Einsatzzweck

Der OC3 mit der Bike-Box eignet sich perfekt für die Bikewäsche und überzeugt mit durchdachter Funktionalität. Damit ist der Einsatzzweck jedoch noch lange nicht abgedeckt. Man kann ihn auch benutzen, um den dreckigen Hund nach dem Waldspaziergang abzuspritzen oder unterwegs sogar notfallmässig mal zu duschen. Durch die platzsparende Grösse findet er sogar im Fussraum der Rückbank Platz und kann somit auf jede Reise mitgenommen werden, ohne dass er irgendwie stört.

Der Kärcher Mobile Outdoor Cleaner OC 3 wird in der Schweiz für CHF 209.- verkauft und das ist gerechtfertigt (CHF 249.- inkl. Bike-Box).
Von der Verarbeitung, über die Technik bis hin zu Material und Leistung – man hat stets das Gefühl, ein hochwertiges Spezialtool gekauft zu haben, welches mehrere Hundert Franken Wert hat. Die vielen liebevollen und durchdachten Details und die langjährige Erfahrung der Firma Kärcher sprechen für sich.

Wenn Du daran rumgrübelst, ob Du das Teil kaufen möchtest, kann ich dazu nur raten. Falls Du vom Kärcher OC3 noch nie gehört hast, dann schau Dir mal das Video an und informiere Dich auf der offiziellen Website von Kärcher über dessen Vorzüge: Kärcher Mobile Outdoor Cleaner OC 3

In Zusammenarbeit mit www.kaercher.ch

Author: Serki

Leidenschaftlicher Mountain Biker seit 1995.
Baujahr: 1975 | Länge: 187 cm | Breite: 90 Kg
Bikes: Banshee Spitfire, Santa Cruz Chameleon, Specialized Demo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Erstellt von am 18. September 2018