Waren Downhillbikes aus Carbon vor Jahren noch eine Rarität, begegnen sie einem heute immer öfter – Es sind meist die Prominenten: Sessions, Demos, V10s, Wilsons… Doch wir haben einen andere Begegnung im Mai 2013: Wir holen einen Banshee Spitfire Rahmen beim Schweizer Importeur magmabike ab. Im Montageständer hängt ein Downhill Rahmen aus Carbon: Ein klassischer Hauptrahmen, ein Hinterbau mit virtuellem Drehpunkt und tief angeordnetem Dämpfer: Antidote Lifeline DH. Wir sind neugierig und nehmen den Rahmen in die Hand, er ist sehr leicht und sehr hochwertig verarbeitet. Antidote? Woher? Julien von Magmabike erzählt uns es, es sei eine kleine Firma aus Polen, die dort von Hand selbst die Rahmen fertigt. Die Qualität steht im Vordergrund – Antidote baut nur eine zweistellige Anzahl Rahmen im Jahr. Also keine Massenfertigung in Fernost unter zweifelhaften Arbeitsbedingungen…

antidote lifeline geo geometry downhil

Die wichtigsten Eckdaten des Rahmens:

  • moderne Geometrie: tiefes Tretlager (348mm), flacher Lenkwinkel (63.5)
  • 205mm Federweg (DH), FDS Suspension (Virtueller Drehpunkt mit schwimmendem Dämpfer). Besonderes Feature: durch Austausch der Links entsteht aus dem DH das freeride orientierte Lifeline DH nano mit 170mm Federweg
  • 2.9-3.0 kg ohne Dämpfer

Wir haben uns das Antidote Lifeline DH  und das Lifeline DH nano kürzlich zum Test geholt.

Die Testbikes

Magmabike hat uns zwei Lifelines zum Test zur Verfügung gestellt – ein Lifeline DH in L und ein DH nano in M. Es handelte sich bei den Testbikes nicht um Neurahmen, sondern um solche, die bereits über ein Jahr gefahren wurden. Bei beiden Testbikes federte hinten ein Vivid Air Dämpfer, während vorne eine Dorado (DH) bzw. eine Fox 36 van (DH nano) federte. Die Rahmen wiesen kaum Gebrauchsspuren auf, lediglich am Unterrohr fanden sich ein paar sehr kleine oberflächliche Macken von Steinschlägen. Die Rahmen sind also robust gegen Steinschläge.

Praxistest

Zum Test begeben wir uns uns auf die Downhillpiste in Magglingen, Biel. Ich fahre das DH in L. Mein Vorhaben, es mit dem unbekannten Bike gemächlich angehen zu lassen, eliminiert das Antidote gnadenlos auf den ersten Metern. Wow, was ist das?! Ein dickes Grinsen zementiert sich in mein Gesicht. Ich erfahre eine bemerkenswerte Laufruhe, das Bike zieht mit viel Sicherheit durch Kurven und nimmt den Speed unglaublich gut mit. Dabei schluckt das sehr fein arbeitende Fahrwerk die Schläge sanft weg. Ich pedaliere – das Bike geht nach vorne, am Table springe ich ab – und fliege weiter als ich denke. Ich bremse immer weniger und lasse das Antidote laufen. Wohlfühlen? Sofort. Das Fahrwerk überzeugt.

Alles meine Meinung? Mitnichten: Als ich kurz mit Serki tausche, höre ich nur ein „Sehr geil“ und sehe, wie er mit Grinsen an mir vorbeirauscht und den vereinbarten Rückgabeplatz ignoriert. Lisas Statement „In den Kurven hab‘ ich mich gefühlt wie Troy Brosnan…“

Das DH nano hat die gleichen Gene – zeigt sich im Gegensatz zum grossen Bruder jedoch etwas nervöser, agiler und scheint sich in der Luft am wohlsten zu fühlen.

Fazit

Das Antidote Lifeline ist ein DH Bike, das sich vor der Prominenz nicht verstecken muss. Das Bike bietet eine topmoderne Geometrie, verpackt in edel verarbeitetem Carbon und überzeugt auf der ganzen Linie. Für uns ist es einer der schönsten DH Rahmen überhaupt – mit einem gewissen Hauch von Exklusivität…

www.antidotebikes.com – Bezug in der Schweiz über www.magmabike.com

Author: jan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Erstellt von am 21. Februar 2014