Angefangen hat es mit einem mündlichen Rennbericht vom iXS Downhill Rennen in Morgins. Jan hatte gerade seinen kleinen Finger gebrochen und war nur zum Fotografieren da. Er sass alleine im Wald und die Biker rasten an ihm vorbei. Die meisten produzierten einen ziemlichen Lärm beim Vorbeifahren, nur ein Bike stach in dieser Hinsicht deutlich aus der Masse: Das Demo von Spezialized. Wie eine Sänfte und praktisch geräuschlos flogen diese Bikes über die Piste.

Diese Aussage machte mich hellhörig. Schon seit dem ersten Demo liebäugle ich mit diesem Bike und habe schon eine ziemliche Menge an Lobeshymnen darüber gehört oder gelesen. Sie gefielen mir jedoch optisch nicht sonderlich. Die ersten Versionen waren noch zu mächtig, klobig und schwer – auch wenn mir jeder Biker versicherte, dass man das auf dem Trail nicht merke. Es sei wendig, leicht zu handhaben und verhalte sich in keinster Weise wie herkömmliche Downhillbikes. Irgendwie gehen solche Aussagen aber etwas an einem vorbei, wenn man nicht selber so ein Bike fährt..

Specialized Demo 8 2013 - Grün (green)

Als ich diesen Sommer nicht mehr allzu glücklich mit meinem auf Downhill gepimpten SX war, machte ich mich auf die Suche nach einigermassen leichten Downhillbikes, welche unter CHF 5000.- erhältlich waren. Mehr lohnte sich in meinem Fall nicht auszugeben, da ich nur wenige Male im Jahr in einem Bikepark oder nur zum Downhillen unterwegs bin.

Das Demo ist nunmal ein günstiges Downhillbike, mit soliden Parts und ausgereifter Technologie. Da die Website von Specialized nicht wirklich bedienerfreundlich ist, schaute ich mir die grossen Bilder auf Bergwerk.ch an und war vom neuen Demo ganz entzückt. Ursprünglich sollte es die grüne Variante werden, als ich aber im Shop die Schwarz-Rot-Weisse Version sah, war es um mich geschehen.

Specialized Demo 8 I 2013 - Schwarz rot weiss

Specialized Demo 8: Gesehen, Gekauft, Gefahren, Geliebt

Nunja, ganz so war es dann doch nicht. Aber darüber kannst Du Dich in meiner Lobeshymne über Avid informieren. Aber seit richtige Bremsen am Bike verbaut sind (Shimano Saint), gibt es von meiner Seite nur positive Kritik.

Jetzt weiss ich endlich, wie die Typen auf den Downhillstrecken einen derart hohen Speed an den Tag legen können: Die Reserven des Bikes sind schwer auszuschöpfen und das Handling lässt keinerlei Wünsche offen.

Agilität

Der tiefe Schwerpunkt des Specialized Demo 8 sorgt für eine tolle Kurvenlage. Das Bike lässt sich in eng aufeinander folgenden Kurven spielend leicht umsetzen. Das relativ niedrige Gewicht (17,5 Kg komplett ab Werk) sorgt auch in der Luft für ein angenehmes Handling.

Reserven

Das Fahrwerk ist eher straff, was durchaus seine Vorzüge hat, wenn man denn darauf steht. Die 20 cm Federweg fühlen sich beim Treten nicht an wie ein Gummi-Esel, sondern moderat und aktiv. Dennoch hat man das Gefühl, weit mehr Federweg und Reserven zur Verfügung zu haben. Wer einen plushen Downhiller sucht, der jede kleine Unebenheit ausbügelt, ist hier an der falschen Adresse.

Bei Highspeed ist die Laufruhe fast schon erschreckend und wenns mal richtig zur Sache geht, kann man einfach drauflos halten: Es wird einem alles verziehen.

Himmlische Ruhe

Auch wenn das Fahrfeeling mehr als überzeugt, finde ich vorallem die fast nicht vorhandene Geräuschkulisse des Demo einen Segen. Hebt mal ein Demo und lasst es auf den Boden fallen. Das einzige, was ihr hören werdet, sind die Reifen. Dieser Aspekt stellt sich auf dem Trail als wahre Wohltat heraus.

Einsatzgebiet

Über diesen Punkt kann man sich streiten, aber meiner Ansicht nach, ist das Demo weit mehr, als nur ein Bike für den Bikepark. Ich war damit schon auf einigen Singletrails unterwegs und bekam selten das Gefühl auf einem schweren langen Bike zu sitzen. Klar ist es nicht mit einem All-Mountain vergleichbar, aber als fetter Freerider geht es allemal durch. Auf engen Trails wirds dann aber schon mal eng, da darf man sich nichts vormachen.

Specialized demo 8 2013 size chart geometrie grösse länge winkel

Hier die Geometriedaten vom Specialized Demo 8 2013

Spezifikationen:

Nachfolgend noch ein paar Infos zu den Komponenten:

Der Rahmen besteht aus M5 Aluminium und hat eine 150mm Einbaubreite.
Der Dämpfer ist ein Custom FOX VAN RC mit Zug- und Druckstufeneinstellung.
Die Gabel ist eine RockShox Boxxer RC mit 200mm Federweg und externer Zug- und Druckstufeneinstellung.
Griffe, Vorbau, Lenker, Pedale, Sattel, Sattelstütze sind von Specialized
Schaltung: SRAM X.9 Schaltwerk mit X.7 Hebel
Laufräder: Roval DH-Felgen mit Spezi-Naben

Lenkwinkel: 64° (64,8° bei High-Setting Dämpferaufnahme)

Vorbaulänge: 50mm

Sitzwinkel (effektiv) 76°

Länge (Grösse M) 1191 mm

Die Grösse M passt übrigens optimal, wenn man nicht nur im Bikepark unterwegs ist, zwecks Agilität und Wendigkeit (Ich benötige in dem Fall einen Vorbau mit 60mm Länge). Ansonsten würde ich für ähnlich grosse Fahrer (1,87m) das L empfehlen.

Specialized Demo 8 2013 Hinterbaulink

Fazit:

An der Verarbeitung lässt sich nichts bemängeln. Das Specialized Demo 8 aus dem Modelljahr 2013 ist nicht irgendeine wahnwitzige Neuentdeckung mit Schnickschnacks hier und da. Es ist ein solides Downhillbike, welches über Jahre weiterentwickelt und verbessert wurde. Die Kinderkrankheiten wurden längst beseitigt und viele kleine optimierte Lösungen traten an ihre Stelle. Die Karbon-Kumpels aus der selben Serie sind da schon eher experimentell.

Ich bin das Bike noch keine Dutzend Mal gefahren, aber ich liebe es bereits. Es fühlt sich auf Anhieb gut an und man muss sich an nichts gewöhnen. In Punkto Verarbeitung, Funktion und Design gibt es von mir nur die besten Noten. Der Langzeittest wird bestimmt noch die eine oder andere Macke zum Vorschein bringen, aber dazu vielleicht nächstes Jahr mehr.

Positiv:

  • Bewährter FSR Hinterbau
  • Ausgewogenes Fahrwerk
  • Preis-/Leistungsverhältnis
  • Niedriges Gewicht für ein günstiges Bike ab Stange
  • Überraschend gute Reifen (Specialized Butcher DH 2,3″)
  • Tolle Zugverlegung
  • Geringer Geräuschpegel

Negativ:

  • Bremsen (AVIDersehn)
  • Gammut-Kettenführung hat keine Rolle (unten), sondern eine Führungsschiene. Dies führt zu merklich spürbarer Reibung der Kette.

Hier noch ein kleines Werbevideo zum Specialized Demo 8:

Author: Serki

Leidenschaftlicher Mountain Biker seit 1995.
Baujahr: 1975 | Länge: 187 cm | Breite: 90 Kg
Bikes: Banshee Spitfire, Santa Cruz Chameleon, Specialized Demo

13 Kommentare:

  • Dir erzähl ich nix mehr ;-) Das blöde ist, dass ich auch eins mag…

  • Sie haben noch ein paar an Lager ;-)

  • Mein Leitsatz, seit ich selber ein Demo 8 ride, lauet: veni vidi vici… und ich werde jedesmal eifersüchtig wenn ein anderer mit diesem Bike unterwegs ist oder auch nur von einem allfälligen kauf spricht!!!
    Ich stimme in allen Punkten mit Serki überein, ausser: Der Reifen Butcher DH ist nicht nur überraschend gut, nein er ist den Maxxis gleich zu stellen.

  • das demo ist schon ein hammer bike hab auch ne Zeit überlegt es zu riden aber leider haben es schon viel zu viele,und fahren können ja leider nur die wenigsten richtig damit…für mich ist nach meinem ersten DH Bike und erstem bike nach gut 10 jahren wieder dem Kona erstmal ein Ironhorse dran, und es fühlt sich so verdammt viel besser an und bügelt alles weg aber trotzdem noch gute 4kilo leichter als das alte.keep on riding

  • Stimmt schon, dass verdammt viele auf einem Demo sitzen.. da sollte man sich aber fragen „warum?“. Ist sicher nix für Individualisten ;-)
    Ein Ironhorse würde ich jetzt nicht nehmen, da sie vor 3 Jahren Bankrott gingen, aufgekauft wurden und seither nur noch Billigbikes produzieren. Ein Sunday ist bestimmt immernoch gut, aber Ersatzteile (Ausfallenden) etc. sind bestimmt nicht mehr einfach zu erhalten….

  • ja sicher Specialized is ne Hammer Bikeschmiede besonders natürlich das Demo ist sehr gelungen und ready to race.eben mit vernünftigen brakes.
    na klar nur das sunday…und Teile gibt es alles noch hab schon ausfallenden achse ect. auf der seite.
    jetzt warte ich eigentlich nur noch auf meinen Bos Link damit ich auch den RC4 Dämpfer oder sonst einen fahrn kann.
    Für mich müssen es halt einfach gerade Rohrsätze sein und net so Hydroforming Zügs
    und das Rahmenkoncept vom IH wurde auf einige andere Rahmen übernommen z.B.:das Mondraker summum, Santa Cruz, Pivot und vielleicht noch andere.
    Für mich fühlt sich das Fahrwerk jetzt richig satt an
    Individualist zu sein ist bissl kompliziert aber lässig.
    und ich kann es echt net gut sehn wenn ich dann mega viele dudes mit dem selben Rahmen rum fahrn
    seh an einem tag wie ich ihn fahr.das is doch nix…

  • @Ursli: Das mit „Veni, Vidi, Vici“ verstehe ich erst jetzt, nachdem ich über ein Dutzend Mal im Bikepark war mit dem Demo: Das Bike hat ein derart leichtes Handling, dass ich mich viel mehr getraue und auch Jumps locker überfliege, die ich früher nie gesprungen wäre.
    Neben den sagenhaften Eigenschaften in den Kurven, kommen also auch noch sensationelle Flugeigenschaften dazu.
    DEMO RULES!

  • Toller Bericht :) Eine Unklarheit habe ich noch:
    „Die Grösse M passt übrigens optimal, wenn man nicht nur im Bikepark unterwegs ist, zwecks Agilität und Wendigkeit (Ich benötige in dem Fall einen Vorbau mit 60mm Länge). Ansonsten würde ich für ähnlich grosse Fahrer (1,87m) das L empfehlen.“

    => Meinst du das nicht genau andersrum? M nur für im Bikepark und ansonsten ein L?

    Liebe Grüsse
    gforcehunter

  • Hi gforcehunter. Danke für Dein Feedback
    Nein, da in den heutigen Bikeparks fast ausschliesslich auf Speed- und Flowtrails gesetzt wird, ist man ja ziemlich zügig unterwegs und hat grosse Anlieger und hohes Tempo. Da braucht es meiner Meinung nach mehr Laufruhe, als Agilität. Auf unseren Naturdownhills (Urnerland etc.) braucht man zwar den Federweg, aber wenig Laufruhe, sondern eher Wendigkeit. Daher bleib ich bei meiner Aussage.. würde im Nachhinein aber eher ein L kaufen.
    Liebe Grüsse zurück und ride on!
    Serki

  • Da häng ich mich aus interesse auch mal an die Diskusion. Konntest du eines der neuen Alu Demos testen und gibt es da einen grossen Unterschied zu den alten? Ich bekomme ein neues mit Rabatt, aber momentan gibt es ja auch viele aus zweiter Hand günstig, deshalb.
    Danke im vornherein für eine Antwort

  • Hi Patrick.
    Leider nein, ich konnte noch keines der neuen Demos (mit nur einem Sitzrohr, wie bei den Carbon-Versionen testen). Einerseits bin ich überzeugt, dass es da einen relevanten Unterschied zu den alten Demos gibt, da der Hinterbau schliesslich komplett überarbeitet wurde. Ich würde aber darauf tippen, dass das Handling eher besser wurde, aber dafür gibt es heutzutage leider keine Garantie. Kannst Du es irgendwo testen? Dann würde ich das unbedingt machen.. Abgesehen davon sind die neuen Demos mit 650b ausgerüstet, was sicherlich auch einen grossen Einfluss auf die Performance hat. Wenn Du es günstig bekommst, würde ich eher auf die neuste Generation gehen.. aber wie Du sagst, bekommst Du für viel weniger Geld fast das selbe. Schwere Entscheidung, welche Dir leider niemand abnehmen kann.
    Sicher ist, dass Du in jedem Fall ein ausgewachsenes Downhillbike bekommst, das sich vor der Konkurrenz nicht verstecken muss.
    ride on

  • Bin gespannt meins ist gerade im Aufbau :) mal sehen wie sich das so fährt. Wollte eigentlich zuerst ein Snowbike daraus machen aber nach Finale Ligure reizt mich das Bike doch schon ziemlich stark.

  • Hi Roman. Als Snowbike wäre es fast zu schade, finde ich :)
    Wirst auf jeden Fall Spass haben, ich liebe mein Demo immernoch

    Viel Spass damit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Erstellt von am 12. November 2012